April, April – macht, was er will…

Das muss sich auch das Wetter gedacht haben, als es sich am Wochenende vom 13. und 14. April 2019 nicht zwischen dicken Schneeflocken, Sonnenschein und leichtem Hagel entscheiden konnte. Das Deutsche Frauen Ultimate-Nationalteam ließ sich davon allerdings nicht beirren und kam in Osnabrück zusammen, um weiter an den Fundamentals und einer gemeinsamen “Sprache” auf dem Feld zu arbeiten.

“Gemeinsame Schlagworte vereinfachen die Kommunikation, deshalb haben wir in vielen Spiel- und Übungsformen Wert darauf gelegt, dass Kommunikation geübt wird”,

erklärt Coach Marco Müller (29), der schon im Verlauf des ersten Tages einen großen Anstieg der Teamkommunikation sehen und vor allem hören konnte.

Für den nunmehr dritten Termin mit dem Kader nahmen 31 Spielerinnen und die beiden Coaches den Weg nach Osnabrück auf sich. Auf dem Plan standen wieder viele Basics, die aber bis in kleinste Details erarbeitet wurden um sie dann in zahlreichen Spielformen anzuwenden. Spielerin Caroline Tisson (24) vom ASV Köln e.V. findet:

“Es ist beeindruckend, wie viel Wert Marco und Max auf die kleinen Details legen, die machen einfach einen Unterschied auf dem Level, auf dem wir hier trainieren!”

Die Teamziele Körperlichkeit, Struktur und Tempokontrolle zogen sich wie ein roter Faden durch das Trainingslager. Übungen zur Positionierung in der Offense und Defense, sowie Spielzüge und teamtaktische Absprachen in der Defense halfen bei der Umsetzung der ersten beiden Ziele. Tempokontrolle bedeutet, das Team auf dem Feld zu sein, welches die Geschwindigkeit vorgibt, um das gegnerische Team aus der Komfortzone zu locken. Dazu sollten Fastbreaks – die schnellen Gegenangriffe nach einem Turnover – auf jeden Fall ins Repertoire gehören. Diese Einheit war wohl eine der anstrengendsten des Wochenendes, wenn auch eine mit dem höchsten Spaßfaktor.

Das sehr spielorientierte Übungskonzept der beiden Coaches zahlt sich aus: Der Transfer der Übungsformen auf das Großfeld funktionierte zuverlässig, selbst die Fastbreaks konnten sich trotz müder Beine am Sonntag beim Abschlussspiel noch sehen lassen.

Ein großer Dank für die Organisation geht an den SC Concordia Belm-Powe e.V. und den Ballsport Eversburg e.V. für die Bereitstellung der Plätze und die Familie Tisson für die Unterstützung und Verpflegung vor Ort.


«