Guts-Nationalteam Trainingslager in Göttingen

Das deutsche Guts-Nationalteam hat am letzten Juniwochenende mit einem zweitägigen Trainingslager die Vorbereitung auf die WUGC 2020 begonnen. Von Matthias Rupp.

Auf dem gepflegten Rasenplatz der Uni Göttingen versammelten sich 11 Athleten, darunter einige Teilnehmer der Guts-WM 2016, um sich auf die kommende Herausforderung vorzubereiten. Getreu dem Motto „Guts oder gar nicht!“ ließen sich die Spieler die gute Stimmung auch nicht von Temperaturen über 36 °C vermiesen.

Unter der fachlichen Anleitung des Nationaltrainer-Duos Christoph Fuchs und Mischa Hollinder wurden zunächst die Grundlagen der Defense („Brushen“ und „Flubbern“) sowie der Offense (insbesondere verschiedene Würfe von der „California Backhand“ über den „Fishhook“ bis zum „Steaker“) wiederholt und trainiert. Nach einem abschließenden, heißumkämpften Trainingsspiel kam bei der wohlverdienten Abkühlung im See das Teambuilding nicht zu kurz.

Am nächsten Tag lag der Fokus auf der Defense, sowohl im internen Flubberguts-Turnier als auch beim ausgiebigen Guts-Abschlussspiel, das vom Trainerstab minutiös statistisch ausgewertet wurde. Lokalmatador Ralf Pflanz sorgte mit perfekter Organisation von Unterbringung, Verpflegung und Trainingslocation für einen gelungenen Rahmen.

Das Fazit des Trainerteams und der Spieler: „Super!“ Es war eine gelungene Auftaktveranstaltung, der nach der Sommerpause regelmäßig weitere Trainingslager folgen werden.


«