Karlsruhe verteidigt Mixed-Meistertitel

Das Team Colorado (MTV Karlsruhe, Foto) hat beim Finalturnier der Mixed Ultimate-DM in Frankfurt am Main seinen Meistertitel des Vorjahres verteidigt. Dazu besiegte es im heiß umkämpften Finale die Mainzelrenner (Feldrenner Discsport Mainz) 15:14. Der Preis für die besten Spiritbewertungen ging in der 1. Liga an Sturmflut (1. FC Hamburg Fischbees).

Die 1. Liga mit 16 Teams war geprägt von zahlreichen engen Spielen. So setzte sich Colorado im Halbfinale – in der Neuauflage des Finals des Vorjahres – ebenfalls erst im Universe Punkt 15:14 gegen Ars Ludendi (FSC AL Darmstadt) durch. Das andere Halbfinale gewannen die Mainzelrenner 15:12 gegen die Hässlichen Erdferkel (VfL 1860 Marburg). Im rein hessischen Spiel um Platz 3 gewann Darmstadt 15:10 gegen Marburg.

In den Viertelfinalen hatten sich die Mainzelrenner 15:12 gegen Sugar Mix (TSF Ditzingen) durchgesetzt, die Hässlichen Erdferkel schlugen Sturmflut 15:13, Ars Ludendi setzte sich 13:9 gegen Die 7 Todsünden (SV-Heide Paderborn) durch und  Colorado gewann im badischen Duell 15:10 gegen DisConnection (PTSV Jahn Freiburg). Im Kampf um die Plätze 5 bis 8 behielt DisConnection die Nase vorn, durch zwei 15:8-Siege, erst gegen Die 7 Todsünden, dann gegen Sugar Mix, während im Spiel um Platz 7 Die 7 Todsünden Sturmflut mit 14:9 besiegten.

Spannend wurde es auch noch einmal in der unteren Tabellenhälfte bei den Spielen gegen den Abstieg. Durch den Sieg in den beiden Zwischengruppen C und D hielten sich die gastgebenden Frau Rauscher & the Bembelboys (Eintracht Frankfurt) sowie Disckick (TiB 18948 Berlin) da heraus. Im Spiel um Platz 9 siegte Frankfurt 14:12 gegen Disckick. Die entscheidenden Spiele wurden die Überkreuz-Partien der Zweiten und Dritten beider Gruppen. Dabei gewann Deine Mudder Bremen (TV Eiche Horn) 13:7 gegen die Zamperl (TSV Unterföhring) und im schwäbischen Duell setzten sich die Maultaschen (SV 03 Tübingen) 15:10 gegen ULMtimate (VfB Schwarz-Rot Ulm) durch. Am Tabellenende gelang Disc-O-Fever (FT Würzburg) mit dem Spiel um die rote Laterne der einzige Sieg des Turniers 15:14 gegen die Tiefseetaucher (ESV München). Für beide Teams stand der Abstieg jedoch schon vorher fest.

Zeitgleich wurden Anfang September in Aachen und in Nürnberg die Auf- und Absteiger der beiden zweite Ligen Nord und Süd ermittelt. Im Norden gewann Nullacht! Ultimate (SC Münster 08) vor den Hucks (Ultimate Club Berlin). Im Round Robin der Top4 setzten sie sich vor den Bonobos (TV Frisch–Auf Altenbochum) und den Tekielas (Ultimate Verein Kiel) durch, die die besten Spiritergebnisse erhielten. Die weiteren Plätze gingen an die ausrichtenden Frizzly Bears (DJK Westwacht Aachen), Family Ultimate (ART Düsseldorf) sowie Frühmix (ASV Köln) und in Abwesenheit an die Endzonis (Ultimate Verein Rostock).

In der 2. Liga Süd setzten sich als Aufsteiger souverän Monaco Mix (ESV München) und die gastgebenden Next Generation (DJK BFC Nürnberg) durch. Dabei ließen sie im Round Robin der Top 4 Frisbee Fieber (MTV 1846 Gießen) und Team Südsee (UK Konstanz) hinter sich. Da alle Sbvsteiger aus der 1. Liga aus dem Süden kamen, und somit alle in die 2. Liga Süd wandern, muss es in diesem Jahr auch vier Absteiger aus dieser Liga geben. Damit steigen alle vier Teams aus der unteren Tabellenhälfte in die 3. Ligen Südwest bzw. Südost ab. Das sind Wurfkultur (FC Wacker Bamberg) und Paradisco (USV Jena) sowie Colorado 2 (MTV Karlsruhe) und die Heidees (TV Eppelheim).

Die Aufsteiger der vier dritten Ligen sind im Nordwesten die Göttinger 7 (BG Göttingen 1974), durch ein 15:10 im Finale gegen Bonnsai (FC Bonn), im Nordosten BRLO Ultimate (TiB 1848 Berlin, Foto links) durch ein 15:2 im Finale gegen die Hallunken (USV Halle). Diese steigen infolge des Startverzichts von Rostock jedoch ebenfalls in die 2. Liga Nord auf. Im Südwesten setzte sich Ars Ludendi II (FSV AL Darmstadt) durch und im Südosten MINT (ESV München-Freimann). Aus der 4.Liga Nordost gibt es in der Folge ebenfalls zwei Aufsteiger: Parkscheibe Berlin (TiB 1848) und Rotor Ultimate (Füchse Berlin-Reinickendorf). Und aus der 4. Liga Nordwest steigt Torpedo Phoenix (Ultimate Club Dortmund) in die 3. Liga aus.

ier die Links zu den Spirit-Detailbewertungen der 1. Liga sowie zu den Scores der 1. Liga, weiter zu den Spirit-Bewertungen der 2. Liga Nord und zu den Scores der 2. Liga Nord sowie zu den Scores der 2. Liga Süd. Unter http://scores.frisbeesportverband.de auch alle weiteren Ergebnisse und Platzierungen.


«