Mehrfach weiße Westen zum DM-Auftakt

Am letzten Januarwochenende 2018 fanden an zehn Standorten parallel die ersten Turniere um die Deutsche Meisterschaft im Ultimate indoor der Frauen und der Männer statt. Für Spannung in ist gesorgt – in allen Ligen sind nach maximal fünf Vorrundenspielen noch Teams mit weißer Weste.

Die erste Liga der Frauen wurde in Leipzig eröffnet, diejenige der Männer mit zwei Vorgruppen in Gemmrigheim und in Düsseldorf. Unter den acht erstklassigen Frauenteams sind Margie (VfL 1860 Marburg) und die Mainzelmädchen (Feldrenner Discsport Mainz, auf dem Foto zusammen mit Ars Ludendi Darmstadt) noch ungeschlagen. Dahinter liegt Undercover (Drehst’n Deckel Dresden) mit bisher erst einer Niederlage gegen Margie.

In den beiden Vorgruppen der 1. Ligen Open treten jeweils acht Teams gegeneinander an. Nach fünf von sieben Vorrunden-Partien sind in Gruppe A die Cultimaters (EJW Besigheim, Foto links) noch ungeschlagen und in Gruppe B ist UFO (Ballsport e.V. Osnabrück-Eversburg) noch ohne Niederlage. In Gruppe A auf Platz zwei bisher To-Get-Her (VfL Gemmrigheim), die den Cultimaters 12:15 unterlagen. Dahinter mit jeweils zwei Niederlagen die Zamperl (TSV Unterföhring, die zweimal 13:15 gegen To-Get-Her und gegen die Gummibärchen (MTV Karlsruhe) verloren, sowie THW (SV 03 Tübingen), 10:12 gegen die Zamperl und 7:15 gegen To-Get-Her. In Gruppe B stehen auf den Plätzen zwei und drei aktuell zwei Teams mit erst einer Niederlage, die Heidees (TV Eppelheim, 13:15 gegen UFO) und die Hässlichen Erdferkel (VfL 1860 Marburg, 13:15 gegen die Heidees). In Lauerstellung auf Rang 4 La Famiglia (ART Düsseldorf) mit zwei Niederlagen (9:15 gegen UFO und 8:15 gegen Heidees).

Von den zwei Mal zweiten Ligen wurde Ende Januar jeweils nur eine gespielt, und zwar im Süden, die Frauen in Frankfurt und die Männer in Bad Rappenau. Die Eröffnung der zweiten Ligen Nord folgt am ersten Februarwochenende mit den Frauen und Männer-Ligen, die beide in Dresden stattfinden werden.

Im Süden liegen nach fünf von sieben Vorrundenspielen bei den Frauen bisher die Heidees (TV Eppelheim, Foto rechts) und Frau Rauscher (Eintracht Frankfurt) ungeschlagen an der Spitze. Ihr Duell dürfte um den Gruppensieg entscheiden, wobei Frau Rauscher auch noch gegen die bisher drittplatzierten Candy (MTV Karlsruhe) ran muss, die bisher nur den Heidees mit13:15 unterlagen. Die Bad Chicks (DJK Sportbund Heilbronn) auf Rang vier haben bei zwei Niederlagen gegen Frau Rauscher (10:13) und gegen die GoHo Girls auf Rang fünf (TSF Ditzingen 12:14), noch zwei schwere Spiele gegen die Heidees und gegen Candy vor sich.

In der zweiten Liga Open liegt Frisbee Fieber (MTV 1846 Gießen, Foto links) mit fünf Siegen an der Spitze, dahinter drei Teams mit schon zwei Niederlagen, Disconnection (PTSV Jahn Freiburg), Heidees II und Ratisbona Eagles (TSV Kareth Lappersdorf bei Regensburg). Freiburg hat 14:15 gegen Gießen verloren sowie 13:15 gegen TriSa (DJK MJC Trier, zusammen mit DJK SG 1963 St. Ingbert). Heidees II hat 8:15 gegen Freiburg verloren und 7:15 gegen die gastgebenden Bad Raps, mit bisher keinem weiteren Sieg. Heidelbergs Zweite muss noch gegen TriSa und gegen Frisbee Fieber ran. Und Regensburg unterlag Gießen mit 9:14 und Heidees II mit 11:15. Die Ratisbona Eagles treffen noch auf Disconnection.

Die dritten Ligen sind aufgeteilt in bis zu vier Regione, . Die 3. Liga Nordost beginnt erst Anfang Februar, die dritte Liga Südost wird Ende Februar ausgetragen. Im Südwesten führen die Feldrenner (Discsport-Verein Mainz) ungeschlagen vor Die 7 Schwaben (TSF Ditzingen) sowie Sturm und Drang (Eintracht Frankfurt) mit einer Niederlage, im Nordwesten liegen Bonnsai (Frisbeesport-Verein Bonn) und Deine Mudder Bremen (TV Eiche Horn) noch ungeschlagen an der Spitze. Bei den Frauen gibt es in dieser Saison zwei dritte Ligen: Im Nordosten führen nach dem ersten Wochenende ungeschlagen die Goldfingers Potsdamen (Ultimate-Verein Potsdam) und im Süden liegen ungeschlagen die Wer(f)wölfe Wolverinen (FC Haunstetten zu Augsburg) vorne.

Zu guter Letzt bestehen infolge der zunehmenden Teamdichte im Nordosten, im Nordwesten und im Südwesten auch 4. Ligen der Männer. Nach dem ersten Wochenende ungeschlagen in Führung liegen im Nordosten die Endzonis (Ultimate-Verein Rostock), im Nordwesten die Göttinger 7 (BG Göttingen von 1974) und die Endzonengammler Essen (Torpedo Phoenix Dortmund) sowie im Südwesten die Himmelstürmer (TSG Kassel-Niederzwehren).

Die zweiten Spielwochenenden finden mit den ersten Entscheidungen über Auf- und Abstieg und Meistertitel bereits am 10. und 11. Februar statt (in Bad Rappenau, Bochum, Jena, Freiburg, Frankfurt a.M. und Magdeburg) sowie mit den übrigen Entscheidungen am 24. und 25. Februar (in Chemnitz, Dortmund, Düsseldorf, Hannover, Hamburg, Ilmenau und Osnabrück).

Die Meistertitel in den ersten Ligen werden bei den Frauen entschieden am 11. Februar 2018 in Jena und bei den Männern am 25. Februar 2018 in Osnabrück. Alle Turniere unter https://www.dfv-turniere.de/de/calendar, alle Ergebnisse unter http://scores.frisbeesportverband.de/?view=teams&season=dmi18&list=bystandings.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.