Deutsche Mixer bangen ums Viertelfinale

Frauen-Halbzeit_FinnlandDeutsche Teams mit unglücklichen Ergebnissen in der vorentscheidenden Phase der Ultimate-WM

Sakai – Am vierten Spieltag der Ultimate-Weltmeisterschaften im japanischen Sakai gab es mehrere unerfreuliche Niederlagen für die deutschen Teams. Die deutschen Mixer unterlagen zwiemal unglücklich mit dem letzten Punkt jeweils 13:14 gegen Kolumbien udn anschließend auch gegen Großbritannien. Das Erreichen des Viertelfinals (Platz vier in der Vorgruppe) ist dadurch gefährdet. Kolumbien trifft morgen aus Australien, Deutschland auf China.

Die deutschen Frauen (Foto) dominierten in ihrem heutigen ersten Spiel Finnland mit 17:2 und unterlagen anschließend Australien unerwartet deutlich mit 8:17. Ihre nächsten Gegner heißen morgen Japan und Neuseeland. Das deutsche Open Ultimate-Nationalteam “Inside Rakete” schloss seine Vorgruppe mit einem 17:3-Sieg über Singapur ab und traf im ersten Spiel der “Power Pools” F ebenfalls auf Australien. Bis zum Stand von 10:11 schien der Ausgangs des Spiels offen. Doch dann drehten die Aussies auf und ließen nur noch zwei weitere Punkte zum Endstand von 17:12 zu. Entscheidend fürs Erreichen des Viertelfinals sind die morgigen Spiele gegen Schweden sowie den vermeintlich schwächeren Gruppengegner Frankreich, der in seinem ersten Spiel der Zwischenrunde heute Italien 14:13 geschlagen hat.

Den deutschen Open Masters gelang heute der erste Sieg mit einem hart erkämpften 15:12 gegen Frankreich. Im zweiten Spiel des Tages ließen die USA nur 4 Gegenpunkte zu. Zum Abschluss der Gruppenphase treffen sie morgen auf Australien und Neuseeland. Die deutschen Frauen Masters unterlagen in ihren ersten beiden Spielen Japan mit 1:17 und den USA mit 2:17. Morgen spielen sie gegen Großbritannien und Australien.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.