Deutsche Meistertitel für Antonia Faber und Timo Hartmann

Siege erst nach Stechen bei den Junioren für Joris Richter und bei den Grandmasters für Oliver Möllemann – Weitere Titel für Christine Hellstern Masters Frauen, Jörg Eberts Masters Männer und Uwe Rolfes Senior Grandmasters Männer

Mit vielen spannenden Entscheidungen, davon zwei erst im Stechen, ist die 35. Disc Golf-DM auf der Insel im Salzgittersee zu Ende gegangen.

Antonia Faber (Hyzernauts Potsdam, +6, Foto: Oliver Hülshorst) gelang in souveräner Manier der vierte Titel in Folge, vor Ann-Katrin Semert (LFC Laer, +12) und Wiebke Jahn (Helmstedter TV, +17). Nach zweimal +1 und einmal +4 gelang ihr in der Finalrunde ein Ergebnis plus-minus null, ebenso wie auch Ann-Katrin Semert.

Fabers Vereinskollege Oliver Möllemann konnte bei den Grandmasters Männern (Ü50) ebenfalls seinen Meistertitel verteidigen. Dies gelang ihm jedoch nur kurz vor knapp, indem er auf Bahn 17 der Finalrunde ein Birdie spielte und damit gleichauf mit Klaus Kattwinkel lag (DG Deutschland) und das Stechen erzwang. Dabei konnte er sich erneut auf Bahn 17 durchsetzen. Nachdem über die ersten beiden Runden Matthias Lehn (FSV AL Darmstadt) vorne lag, musste er sich am Ende mit dem geteilten dritten Platz zufrieden geben, zusammen mit Michael Lüders (DG Guerilla Augsburg).

Zwei Titel-Entscheidungen erst im Stechen

Ebenso spannend war es bei den Junioren, wo über die ersten drei Runden Justus Friedrich (DG Friends Dortmund) führte. Nach zweimal -5 legte er am Samstag eine -10 nach. Doch sein schärfster Kontrahent Joris Richter (Das Eulennest DG Peine) spielte eine -2 und zweimal eine -7, sodass er mit vier Würfen Rückstand ins Finale ging. Nach wechselhaftem Start war nach Bahn 5 der alte Abstand wiederhergestellt. Entscheidend waren die Bahnen 11 bis 15, wo Joris Richter fünf Birdies am Stück spielte, Justus Friedrich hingegen nur 2. Erst auf Bahn 18 gelang Richter ein weiteres Birdie, während Friedrich das Par spielte. Dramatik im darauffolgenden Stechen! Zunächst spielten beide ein Birdie auf der Bahn 17, die Entscheidung fiel erst an Bahn 18, als Justus Friedrich der Putt zum Birdie misslang und Joris Richter das Birdie machte. Auf Platz 3 kam Philipp Horstmann (DG Lüdinghausen, -11) mit 13 Wurf Rückstand.

Souveräne Siege bei Masters Frauen und Senior Grandmasters Männern

Bei den erst zum zweiten Mal ausgespielten Masters Frauen legte Christine Hellstern (DGC Baden-Baden) einen souveränen Start-Ziel-Sieg hin. Nach bereits 7 Meisterintiteln bei den Frauen gewann sie nun ihren ersten bei den Masters Frauen (Ü40) mit 11 Wurf Vorsprung vor der Vorjahressiegerin Susann Fischer (Hyzernauts Potsdam). Auf Platz drei kam Disolina Altenberg (DG Niederrhein Neuss), mit weiteren 13 Wurf Rückstand.  

Ähnlich souverän präsentierte sich der Lokalmatador Uwe Rolfes bei den Senior Grandmasters, vom ausrichtenden Verein Tee-Timers DG Wolfenbüttel. Er lag nach jeder Runde vorne, mit +27 am Ende elf Würfe vor dem Vorjahresmeister Paul Siggi (DG Niederrhein), der Manfred Ketz (SV Scheibensucher Rüsselsheim) mit weiteren zwei Würfen auf Rang 3 verwies.

Bei den Masters Ü40 lagen über die ersten Runden Lucca Seipenbusch (SV Scheibensucher Rüsselsheim) und Jörg Eberts (Schwebedeckelkombinat Tschaika) weitgehend Kopf an Kopf. Im Finale startete Jörg Eberts mit einem Double-Bogey an Bahn 1, konnte in der Folge aber 12 Birdies spielen und erreichte eine -10, während Lucca Seipenbusch 9 Birdies und zwei Bogeys und damit -7 spielte. Noch nach der Finalbahn 14 lagen sie gleichauf, doch auf den letzten vier Bahnen konnte Eberts drei Birdies erzielen, während Seipenbusch nur mehr eines gelang. Eberts gewann mit gesamt -28 vor Seipenbusch mit -26. Auf dem geteilten dritten Platz gleich drei Spieler mit -16: Stefan Pientschik (DG Guerilla Augsburg), Jens Erdmann und Martin Dörken (beide Hyzernauts Potsdam).

Finalfight auf Augenhöhe von Timo Hartmann und Marvin Tetzel

Der erst 16-jährige Jungstar Timo Hartmann (Ostsee DG Kellenhusen, Foto o.l. , alle drei Fotos: Tim Waddicor) bewies bei seinem ersten Antreten in der offenen Division, dass er derjenige wäre, den es zu schlagen gilt. Mit einer -14 ins Turnier gestartet, behielt er nach Tag 3 drei Würfe Vorsprung vor seinem schärfsten Konkurrenten Marvin Tetzel (Tee-Timers Wolfenbüttel, Foto r). Im Finale hatte Tetzel nach Bahn 7 einen Wurf gut gemacht, nach Bahn 11 sogar zwei. Auf den Bahnen 14 und 15 gelangen Hartmann zwei Birdies, wodurch der alte Abstand wiederhergestellt war. Obwohl Marvin Tetzel auf den letzten drei Bahnen drei Birdies spielte und Timo Hartmann nur eines, reichte ihm der Vorsprung von genau einem Wurf zum ersten Meistertitel in der offenen Division.

Marvin Tetzel spielte auf der Schlussrunde ebenso wie der drittplatzierte Dominik Stampfer (SC Albuch WSCA, Foto links) eine -11, Timo Hartmann immerhin eine -9. Die Runde des Tages legte Benedikt Heiß (DG Guerilla Augsburg) mit einer -12 hin, der sich damit den vierten Platz sicherte. Die Endergebnisse lauten für Timo Hartmann -43, für Marvin Tetzel -42 und für Dominik Stampfer -33.

Die 35. Deutsche Meisterschaft im Disc Golf auf der Insel im Salzgittersee wurden von den Tee-Timers Wolfenbüttel unter der Leitung von Turnierdirektor Andreas Martin organisiert, unterstützt durch den Niedersächsischen Frisbeesport-Verband. Am Finaltag wurden alle Flights ab 10:00 Uhr im Live-Streaming von den Bahnen 17 und 18 auf sportdeutschland.tv gezeigt.


«