Deutsche Podiumsplätze beim Frisbeer-Cup

Frisbeer-Cup2014_Foto_Dan-LustigerDrei dritte Plätze und einen zweiten Platz gab es für deutsche Athleten beim international hochkarätigen Frisbeer Cup, zu dem im Februar alleine 14 der Top 20 Weltranglistenspieler ins tschechische Prag gereist sind. Die Titel in den drei Divisionen Co-Op, Mixed Pairs und Open Pairs gingen bei dem Saisonauftakt auf WM-Niveau durchweg an Amerikaner (nachfolgende Links verweisen auf Videos, Fotos: Dan Lustiger).

Im Finale Open Coop setzte sich die Nummer eins der Weltrangliste James Wiseman gemeinsam mit Paul Kelly und Daniel O´Neill (46,4) vor Tom Leitner, Fabio Sanna und Jason Salkey (46,0) sowie Ryan Young, Sascha Höhne und Emmanuele Faustini (40,3) durch. Mit nur 0,9 Punkten Abstand wurden die Karlsruher Alex Leist, Florian Hess und der Berliner Mehrdad “Mördi” Hosseinian auf den 4. Platz verwiesen. Der dritte Platz des Teams um den Berliner Sascha Höhne (der erstmals in seiner Karriere dropless spielte) war eine der größten Überraschungen. Unumstritten befanden sich die Sieger jedoch auf dem derzeit weltweit höchsten Niveau. Beim Finale Mixed Pairs waren gleich drei Deutsche auf dem Podium: hinter Emma Kahle und Pavel Baranyk (43,8) belegte die Kölnerin Ilka Simon mit James Wiseman (38,7) Platz zwei vor den Berlinern Bianca Strunz & Freddy Finner (37,6).

Frisbeer-Cup2014_Mrdi-Foto_Dan-LustigerIm Finale Open Pairs kamen die Vorjahressieger Florian Hess und Alexander Leist (hier die Kür der Vorrunde) aufgrund zu vieler Drops nicht über den achten Platz hinaus. Der Karlsruher Christian Lamred belegte mit Manuel Cesari aus Bologna den 5.Platz (mit nur 0,2 Punkten Abstand zu Platz 4 und 0,6 Punkten zu Platz 3). Aufs Treppchen schaffte es erstmals aber Mehrdad Hosseinian mit seinem US-Partner Randy Silvey (43,5, Foto rechts und Video unten), nur 0,6 Punkte hinter Pavel Baranyk & Marco Prati (44,1), doch mit relativ großem Abstand zu den Brüdern und aktuellen Weltmeistern Jake und Matt Gauthier (45,9), die mit dieser Kür erneut bewiesen, warum sie diesen Titel tragen (s.u.).

Links: Der ausführliche Nachbericht aus deutscher Sicht sowie alle Resultate mit Links zu allen Videos der jeweiligen Finalroutinen.

{youtube width=”600″ height=”380″}-ompzGo5VQ8{/youtube}

 


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.