Die Verteidigung gewinnt Spiele

Guts-Trainingslager02-16_1Erstes geschlossenes Trainingslager der deutschen Guts-Nationalmannschaften am 6./7. Februar in Karlsruhe – Von Matthias “Tank” Arndt

Am ersten Februarwochenende traf sich die Guts Nationalmannschaft in Karlsruhe, um sich weiter auf die WUGC in London vorzubereiten. Nachdem bei den Tryouts der Fokus noch auf der Offence lag, verschob sich dieser mit dem Jahreswechsel hin zur Defence.

Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen benötigt man zum Üben der Defence ein komplettes Team. Die Interaktion und die Laufwege der einzelnen Mitspieler sind essenziell, um eine erfolgreiche Defence zu spielen. Und da Guts in Deutschland nicht ausreichend verbreitet ist, dass alle Nationalspieler adäquate Trainingspartner im eigenen Umfeld haben, wird die Defence verstärkt auf Trainingslagern verfeinert. Zum anderen bildet die Defence, etwas anders als im Ultimate, die Grundlage für ein ausgewogenes Spiel. Durch sie kann man den Gegner am Punkten hindern. Die Offence kann Akzente setzen, um Spiele zu gewinnen.

Thomas Müller als Center beim Block der Scheibe. Neben ihm seine beiden Whips Moritz Maximilian "Bruno" Wurth und Michael "Mimi" Aepfelbach
Thomas Müller als Center beim Block der Scheibe. Neben ihm seine beiden Whips Moritz Maximilian “Bruno” Wurth und Michael “Mimi” Aepfelbach

Wie im ersten Trainingslager hatte Nationaltrainer Clemens “Kraut” Trautmann am Freitagabend zum gemeinsamen Abendessen eingeladen. Dadurch hatten alle Spieler genug Gelegenheit, sich auszutauschen und das Wiedersehen zu feiern. Dies steigerte die Vorfreude auf die kommenden Tage, weshalb es möglich wurde, die Trainingseinheiten direkt konzentriert zu starten.

Zu Beginn der Trainingseinheit stellte Maximilian Daniel “Chewy” Hofmann das neue Aufwärmprogramm vor. Es orientiert sich an Aufwärmübungen für Baseballpitcher. Das Programm legt hohen Wert auf die Mobilisierung von Hüfte, Rumpf und Schulter und die Aktivierung von Schulter und Armen. Dadurch wird der Körper optimal auf die Belastung durch die harten Würfe vorbereitet und es ist möglich, den Ermüdungsfaktor gering zu halten und viele Würfe mit Maximalkraft zu werfen.

Die Scheibe wird nach einem erfolgreichen Block am Leben gehalten
Die Scheibe wird nach einem erfolgreichen Block am Leben gehalten

Die Nationalspieler hatten die Zeit seit dem letzten Trainingslager intensiv genutzt, um ihre Würfe weiterzuentwickeln. Darum lag der Fokus auf der Präzision und Konsistenz der Würfe. Dies ermöglichte es Coach Clemens “Kraut” Trautmann, sich ein gutes Bild der Wurffähigkeiten jedes einzelnen Spielers zu machen. Dabei hatten die Werfer stets die Möglichkeit auf komplette Defenceblöcke zu werfen, um die idealen Angriffspunkte für ihre unterschiedlichen Würfe zu erproben. Die Verteidiger bekamen dadurch viele unterschiedliche Wurfarten angeboten, wodurch sie die ganze Bandbreite an Defencetaktiken nutzen mussten.

Am Samstagabend war das Team bei den beiden Karlsruher Spielern Claus Philipp “Guzzer” Dallmann und Felix “Glö” Glöde zu Gast. Nach einem gemeinsamen Abendessen wurde der Kult-Film “Cool Runnings” geschaut. Der Film beschreibt den Weg der Bob-Mannschaft aus Jamaika zu den olympischen Spielen. Sie werden Publikums-Liebling und gewinnen als totaler Außenseiter die Goldmedaille. Die Parallelen zwischen der Deutschen Guts Nationalmannschaft und den Jamaikanischen Bob-Fahrern liegen auf der Hand.

Johannes "Joh" Görthofer beim Dive nach einer zuvor geblockten Scheibe
Johannes “Joh” Görthofer beim Dive nach einer zuvor geblockten Scheibe

Am Sonntagmorgen wurde erneut die Defence trainiert. Im Mittelpunkt stand das Blocken von sehr schnellen Würfen und das anschließende “Am Leben Halten” der Scheibe. Die Höhepunkte der beiden Trainingstage bildeten die beiden Abschluss-Spiele. Sie wurden mit sehr hoher Intensität und vollem Einsatz gespielt. Es war deutlich anzumerken, dass sich jeder nochmals dem Nationaltrainer empfehlen wollte. Es wurde um jede einzelne Scheibe gekämpft und es gab einige spektakuläre Dives.

Großer Dank geht an Clemens “Kraut” Trautmann, der das Trainingslager organisiert und gestaltet hat und die beiden Samstagabend-Gastgeber Claus Philipp “Guzzer” Dallmann und Felix “Glö” Glöde. Ein weiteres Dankeschön geht an Maximilian Daniel “Chewy” Hofmann für das Warm-Up und an die Karlsruher Ultimate-Spieler, die beim Abschlussspiel die Mannschaften angefeuert haben und somit zum Erfolg des Trainingslagers beigetragen haben.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.