Frisbeesport-Nachrichtensplitter drei, Mai 2012

DFV beim Landesturnfest in Heilbronn aktiv

Beim Landesturnfest in Heilbronn vom 17.-20. Mai hat der Deutsche Frisbeesport-Verband einen Stand mit zwei Disc Golf-Körben betreut. Unterstützt wurde er dabei von „JUMP+REACH/ GAIA Europe” mit einer Flyer-Wand. Viele Teilnehmer und Gäste des Festes nutzten die Mitmachangebote. Oft war das Klingeln der Ketten in den Golfkörben ein Lockruf zum Selbstprobieren. Informationsmaterial und Flyer zu den Sportarten wurden verteilt. Einige Gäste blieben auch an der Videoleinwand stehen und sahen sich Ultimate-Spiele von der WM 2008 in Vancouver an, wobei der sportliche Einsatz beim Ultimate sehr bewundert wurde.

Sehr interessiert waren vor allem Lehrer und Trainer von Turnvereinen, die den Frisbeesport neu kennen lernen konnten. In den Gesprächen wurden der Fairplay-Gedanken und die 10 Grundregeln beim Ultimate in den Mittelpunkt gerückt. Ein Höhepunkt im Abendprogramm am Freitag, 18. Mai, war eine Freestyle Frisbee-Vorführung, die mit großer Begeisterung aufgenommen wurde. Da Turner selber viel Akrobatik betreiben, konnten sie dieser Disziplin besonders viel abgewinnen. Mehr Informationen unter http://www.landesturnfest.org/. Bilder der Heilbronner Stimme von der Show in der Galerie „Trendsportevent in der Eisarena” von Bild 19 bis 23, s. http://www.stimme.de/bilder/bilder/Trendsport-Event-Eissport-Arena-18-05;cme102891,1828878#bild.

Flugscheiben-Weltverband bildet Athletenkommission

Der Flugscheiben-Weltverband WFDF (World Flying Disc Federation) bildet eine Athletenkommission, deren Hauptzweck es sein wird, eine offene Kommunikation mit Ultimate-Spielerinnen und Spielern zu entwickeln. Das hat WFDF-Präsident Robert „Nob” Rauch mitgeteilt. Der Sport Ultimate steht deshalb im Mittelpunkt, weil er die am stärksten verbreitete Disziplin und die bei den World Games (2013 im kolumbianischen Kali) vertretene ist. Das künftig dreiköpfige Gremium wird sich um die typischen Probleme kümmern, die Top-Ultimateathleten haben. Die Kommission wird auf der Basis eingehender Vorschläge von den Aktiven bei der Ultimate- und Guts-WM vom  07. bis 14. Juli im japanischen Sakai gewählt. Kandidatinnen und Kandidaten müssen einem aktuellen Nationalteam angehören oder in den vergangenen vier Jahren angehört haben. Neben den bisherigen Wegen der Einflussnahme handelt es sich bei diesem Gremium um eine dringende Empfehlung an alle IOC-anerkannten Weltsportverbände. Der WFDF plant die IOC-Anerkennung bis 2013 zu erreichen. Kandidatinnen und Kandidaten sollen sich mit einem Lebenslauf, einem  Statement und der Empfehlung ihres Nationenverbandes bis spätestens 7. Juni 2012 bewerben. Nähere Informationen unter www.wfdf.org.

WFDF Congress diskutiert Schiri-Einsatz in US-Profiliga

Auf der Jahreshauptversammlung des WFDF am 14. und 15. Juli im japanischen Sakai hat WFDF-Präsident Robert „Nob” Rauch ein 52-seitiges „Briefing Book” vorgestellt, das die zu behandelnden Themen umfasst. Neben weiteren Abstimmungen stehen der Haushaltsplan 2011, die Risikobewertung 2012, Ergebnisse der jährlichen Mitgliederbefragung und ein Ausblick auf kommende Termine und Themen an. An beiden Tagen wird es darüber hinaus Diskussionen zu speziellen Punkten geben, eingeleitet durch eine kurze Präsentation. Themen sind am Samstag „Observers, Referees, and the AUDL: Is it Ultimate without the Spirit of the Game?” und am Sonntag das nach Abstimmung spannendste Thema aus der Mitgliederbefragung.

Wurfkultur Bamberg setzt sich in Jena gegen Woodiechicas durch

Beim „Welcome to Paradise” 2012 in Jena setzte suich im Finale die „Wurfkultur” Bamberg gegen die „Woodiechicas” aus München durch. Im spannenden Finale holten die Bamberger bei 6:6 die Verteidigung und spielten sicher und ruhig den Sieg punkt zu Ende. 18 Mannschaften vor allem aus Ost- und Südostdeutschland waren Mitte Mai angetreten. Die Ausrichter von „Paradisco” Jena boten Ultimate im „Loose Mixed”-Modus (mit wenigstens einer Frau auf der Linie) auf vier Feldern. Auf den weiteren Plätzen die „Goldfingers” Potsdam vor „ALDI-mate Disc oder Discount” Dresden. Spiritsieger wurde „Cranberry Snack”, beim Beerrace siegte „Kreuz & Quer” Regensburg, Partysieger wurde „Endwurf” Weimar. Die Ostthüringische Zeitung berichtete.

Airforce Eickel und TV Südkamen bei Kölner Anfängerturnier erfolgreich

In Köln hat bei sommerlichen Bedingungen das erste Eintages-Anfängerturnier „Basic Bocklemünd” mit 14 Open- und 5 Juniorenteams aus NRW stattgefunden. Gespielt wurde auf 6 Kleinfeldern 5 gegen 5, jeweils auf 25 Minuten. Als Sieger gingen bei den Junioren TV Südkamen 1986  und in der offenen Spielklasse „Air Force Eickel” hervor. Besonders erfreulich war auch die Teilnahme von gleich drei neuen Teams aus Düsseldorf auf den Plätzen 2, 4 und 7 sowie einigen Schulteams aus Köln und Umgebung. Ein Nachbericht mit Fotos und allen Ergebnissen steht unter http://www.frisbee-sport.de/sotg/kamen-und-eickel-siegen-in-koeln.html.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.