IsarRunners siegen in Kundl

IsarrunnersSechs Nachwuchsteams messen sich bei tropischer Hitze im 1.Tiroler Junioren-Ultimate-Turnier – Von Olly Kraus

Ein ganz besonderes Turnier fand am am ersten Samstag im Juni 2015 in Kundl in der Nähe von Innsbruck/Österreich statt: das 1.Tiroler Junioren-Ultimate-Turnier für Spielerinnen und Spieler bis 15 Jahre. Die „Innsiders“ aus unserem südlichen Nachbarland hatten die Idee dieses kleine Tagesturnier zur Jugendförderung auszurichten und luden österreichische Klubs und einige Teams in und um München dazu ein.

Dem Aufruf folgten am Ende sechs Mannschaften, drei Teams aus Österreich („Innsiders“, „Flying Circus“ Innsbruck und vom Gymnasium in der Au), zwei süddeutsche Teams („IsarRunners“ München betreut von Franz Lölgen, Foto oben) und „UltimateAmSee“ Weßling, kurz UaS, unter Trainer Olly Kraus) und ein Kombiteams aus Salzburger Kids und einigen Jungs vom ESV München („Wunderwuzzies“, Betreuer Sandra Zaborsky und Arne Reusch). Für nahezu alle Kinder war dies ihr erstes großes Event, ihr erstes „richtiges“ Ultimate-Turnier.

UltimateAmSeeDie sechs Teams spielten im Round Robin- Modus jeder gegen jeden und zwar immer im Wechsel: 20 min Spiel – 20 min Pause – 20 min Spiel usw. Erst war vorgesehen, dass die Zweit- und Drittplatzierten nach der Vorrunde um den Platz im Finale spielen sollten, aber „UaS” als Drittplatzierter verzichtete auf das Spiel und überließ den „IsarRunners“ das Spiel um den Turniersieg. Hintergrund war die Tatsache, dass „UaS“ (Foto links) nur noch zu siebt und dabei mit zwei 8-Jährigen antrat. Obwohl die ihre Sache hervorragend machten, hatten alle Kids aber doch in den Spielen davor erkennbar Kraft gelassen.

Spirit heißt auch Verzicht und nicht Erfolg um jeden Preis, deshalb war dies die richtige Entscheidung. Im Spiel um den Bronze-Rang gegen die vielen SpielerInnen vom „Flying Circus“ Innsbruck konnte das junge Weßlinger-Team (Durchschnittsalter genau 12 Jahre) trotz eines 1:3 Zwischenstandes und Cap +1 (also Spiel auf 4 Punkte) sogar noch viel umjubelt 4:3 gewinnen. Die Kombi München-Salzburg Salzburg-München(Foto rechts) hatte erkennbar viel Spaß, die sechs Kinder mussten aber dem Wetter und damit ihrer geringen Spielerzahl Tribut zollen. Sie wurden am Ende Sechste.

Im Finale stand mit dem Heimteam der „Innsiders“ und den „IsarRunners“ auch die Teams mit den meisten, den ältesten und auch den erfahrensten Spielerinnen und Spielern. Weil im Finale Wind herrschte, stellte das Münchner Team auf Zonendefense um und gewann zuletzt mit 4:2.

Die Spiritwertung hat – wie eigentlich immer auch bei den Großen – zu Recht der Nachwuchs des „Flying Circus“ Innsbruck abgeräumt. Nach der Siegerehrung gab es zwar noch ein Spiel von Trainern, Betreuern, Zuschauern und älteren „Innsidern“ gegen die „Mixed-Innsiders“, das wurde aber eher weniger beachtet, denn der Veranstalter heizte zum Abschluss noch zwei Grills an und verköstigte den Nachwuchs kostenfrei. Die Salate wurden von den Eltern der Kundler gestiftet, der Platz von der Gemeinde zur Verfügung gestellt und die Einkäufe wurden komplett vom Tiroler Frisbee Verband übernommen.

Diese exzellente Nachwuchsförderung nimmt sich der Landesverband Frisbeesport Bayern als Vorbild und wird Mitte Juli 2015 in Weßling bei München ein ähnliches Jugend-Turnier durchführen. Nähere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung von Jugendteams (einschließlich 15 Jahre) erfolgen demnächst.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.