Vorentscheidungen im Mixed Ultimate

Zamperl_Mixed-Meister2015Am letzten Mai-Wochenende finden parallel an vier Standorten die regionalen Vorentscheidungen zur Deutschen Meisterschaft im Mixed Ultimate statt.

In Düsseldorf (Nordwest), Leipzig (Nordost), Heidelberg-Eppelheim (Südwest) und Nürnberg (Südost) treten insgesamt 53 Teams an, die um zweimal 16 Plätze in den beiden Ligen der Mixed Ultimate-DM kämpfen. „Zamperl“ (TSV Unterföhring, Foto) strebt die dritte Titelverteidigung in Folge an.

Die Verteilung der Startplätze richtet sich nach der Leistungsdichte der Regionen im Vorjahr. So treten im Nordwesten 16 Teams an, von denen sich drei für die 1. Liga und fünf für die 2. Liga qualifizieren. Im Nordosten kämpfen 12 Teams um drei Plätze in der 1. Liga und vier Plätze in Liga 2. Im Südwesten treten 14 Teams an, von denen sechs in der 1. Liga und vier in der 2. Liga spielen können. Und im Südosten kämpfen elf Teams um vier Plätze in Liga 1 und drei Plätze in Liga 2.

Aufgrund der guten Vorjahresergebnisse bedeutet das für die Qualifikationen im Südosten und im Südwesten, dass jeweils nur vier Teams keinen Startplatz in der Mixed-DM erhalten werden (10 von 14 im SW und 7 von 11 im SO). Im Nordosten gehen fünf Teams leer aus, nur 7 von 12 können sich qualifizieren. Im Nordwesten besteht die schlechteste Chance: Aufgrund der Vielzahl an Teams können nur 8 von 16 Teams sich einen Startplatz sichern.

Die Regionen einzeln betrachtet

Zu den Favoriten im Nordwesten gehören sicherlich die „Frisbee Family“ (ART Düsseldorf, im Vorjahr 7. der 1. Liga), „Frühmix“ (ASV Köln, 8. der 1. Liga), die „Fischbees“ (Frisbeesport Hamburg, 15. der 1. Liga) und „Die 7 Todsünden“ (SV Heide Paderborn, 1. der 2. Liga). Aber auch „InDiscutabel“ (GW Marathon Münster, 4. der 2. Liga), „Deine Mudder Bremen“ (TV Eiche Horn, 11. der 2. Liga), „Tekielas“ (Frisbeesport Kiel, 14. der 2. Liga), und „RotPot“ (MTV Braunschweig, 16. der 2. Liga) kämpfen um den Wiedereinzug in die Schlussrunde der Meisterschaft.

Im Nordosten bewerben sich „Huck Jemischtet“ (Hucks Ultimate Club Berlin, 9. der 1. Liga), „Drehst`n Deckel“ (Frisbeesport Dresden, 11. der 1. Liga) und „JinXCity“ (TiB 1848 Berlin, 13. der 1. Liga) um den Klassenerhalt im Oberhaus. Neben den „Saxy Divers“ (ATV Leipzig, 3. der 2. Liga) wird auch das zweite Team des TiB 1848-Berlin „Parkscheibe“ (10. der 2. Liga) wieder dabei sein. Nicht am Start sind in diesem Jahr die „Goldfingers“ (Frisbeesport Potsdam, 7. der 2. Liga), stattdessen sind aber die „Endzonis“ (Frisbeesport Rostock) wieder mit dabei.

Im Südwesten haben die Vizemeister des Vorjahres „Mainzelrenner“ (Feldrenner Discsport Mainz) hohe Ansprüche, ebenso wie die Viertplatzierten 2015 „Frau Rauscher & the Bembelboys“ (Eintracht Frankfurt). Insgesamt 6 Teams dürfen aus dieser Region in Liga 1 spielen, darum kämpfen unter anderem „DisConnection“ (PTSV Jahn Freiburg, 5. der 1. Liga), „Hässliche Erdferkel“ (VfL 1860 Marburg, 6. der 1. Liga) sowie „Colorado“ (MTV Karlsruhe, 2. der 2. Liga), Team Südsee (Konstanz Ultimate Frisbee Lovers, 5. der 2. Liga) und „Ars Ludendi“ (Frisbeesport Darmstadt, 6. der 2. Liga). Nicht dabei ist „Layabout“ (TG Böckingen, im Vorjahr 10. der 1. Liga).

Aus dem Südosten schließlich kommt der fünfmalige Mixed Ultimate-Meister „Zamperl“ (TSV Unterföhring), davon zuletzt dreimal in Folge. Auch der Drittplatzierte des Vorjahres „Disc-O-Fever“ (Frisbeesport Würzburg) strebt den Klassenerhalt an, ebenso wie die beiden Teams des ESV München, Tiefseetaucher (ESV München, 12. der 1. Liga) und „Monaco Mix“ (16. der 1. Liga) sowie „Unwucht“ (Frisbeesport Erlangen, 14. der 1. Liga). Auf einen Platz wenigstens in Liga 2 spekulieren auch „Paradisco“ (USV Jena, 8. der 2. Liga) und „Wer(f)wölfe“ (Frisbeesport Augsburg, 15. der 2. Liga).

Alle teilnehmenden Teams unter https://www.dfv-turniere.de/, alle Ergebnisse unter http://scores.frisbeesportverband.de/?view=frontpage.

Die Platzierungen der Mixed-DM 2015, Liga 1:

  1. Zamperl (TSV Unterföhring)
  2. Mainzelrenner (Feldrenner Discsport Mainz)
  3. Disc-O-Fever (Frisbeesport Würzburg)
  4. Frau Rauscher & the Bembelboys (Eintracht Frankfurt)
  5. DisConnection (PTSV Jahn Freiburg)
  6. Hässliche Erdferkel (VfL 1860 Marburg)
  7. Frisbee Family (ART Düsseldorf)
  8. FrühMix (ASV Köln)
  9. Huck Jemischtet (Hucks Ultimate Club Berlin)
  10. Layabout (TG Böckingen)
  11. Drehst`n Deckel (Frisbeesport Dresden)
  12. Tiefseetaucher (ESV München)
  13. JinXCity (TiB 1848 Berlin)
  14. Unwucht (Frisbeesport Erlangen)
  15. Fischbees (Frisbeesport Hamburg)
  16. Monaco Mix (ESV München)

Die Platzierungen der Mixed-DM 2015, Liga 2

  1. Die 7 Todsünden (SV Heide Paderborn)
  2. Colorado (MTV Karlsruhe)
  3. Saxy Divers (ATV Leipzig)
  4. Indiscutabel (GW Marathon Münster)
  5. Team Südsee (Konstanz Ultimate Frisbee Lovers)
  6. Ars Ludendi (Frisbeesport Darmstadt)
  7. Goldfingers (Frisbeesport Potsdam)
  8. Paradisco (USV Jena)
  9. Funatics (Frisbeesport Hannover)
  10. Parkscheibe (TiB 1848 Berlin)
  11. Deine Mudder Bremen (TV Eiche Horn)
  12. SugarMix (TSF Ditzingen)
  13. Schleudertrauma (PSV Magdeburg)
  14. TeKielas (Frisbeesport Kiel)
  15. Wer(f)wölfe (Frisbeesport Augsburg)
  16. RotPot (MTV Braunschweig)

Übersicht über die zu vergebenden Startplätze nach vier Regionen:

  • NW (16): 8 Spots  (3 in der 1. Liga und 5 in der 2.)
  • NO (12): 7 Spots (3 in der 1. Liga und 4 in der 2.)
  • SW (14): 10 Spots (6 in der 1. Liga und 4 in der 2.)
  • SO (11): 7 Spots (4 in der 1. Liga und 3 in der 2.)


«


Schreibe einen Kommentar zu Mixed Ultimate Qualifikation | Frisbeesport-Landesverband Bayern Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.