Wieder Weltmeister

Zweimal Gold, zweimal Silber, zweimal Bronze bei Freestyle Frisbee-WM in Udine

Mit zwei vollständigen Medaillensätzen kehren deutsche Freestyle Frisbee-Athleten von der diesjährigen Weltmeisterschaft in Udine zurück. Florian Hess, Alexander Leist und Christian Lamred vom SSC Karlsruhe haben ihren Weltmeistertitel in der Spielklasse Coop verteidigt! Zudem ist Bianca Strunz aus Berlin zum zweiten Mal nach 2014 Weltmeisterin bei den Frauen Paaren geworden. Ilka Simon aus Köln gewann Silber. In der Spielklasse der Offenen Paare errangen Alexander Leist Silber sowie Florian Hess und Christian Lamred Bronze. Bronze gewann auch Mehrdad Hosseinian aus Berlin im Coop-Wettbewerb.

Bei den Frauen Paaren trat Bianca Strunz (Berlin) mit Lisa Hunrichs (USA) an und Ilka Simon (Köln) mit Sophie Rickers (GB), wie schon bei der Overall-WM in der Vorwoche im englischen Basingstoke. Und wie eine Woche zuvor kam an der Paarung Bianca Strunz/Lisa Hunrichs kein anderes Frauenpaar vorbei. Sie siegten mit Bestnoten in allen drei Wertungskategorien (Ausführung, Künstlerischer Eindruck und Schwierigkeit) mit 10 Punkten Vorsprung (75,6 Punkte). Ilka Simon und Sophie Rickers eroberten nach Bronze in Basingstoke nun jedoch Silber (65,8), mit 6 Punkten Vorsprung auf Lori Daniels (USA) und Anna Merlo (ITA, 59,4).

In der Spielklasse der Mixed Paare reichte es leider nicht für eine Medaille. Bianca Strunz landete im Finale mit ihrem Partner Jakub Kostel (Prag) auf Rang vier (73,6), Ilka Simon mit Paul Kenny (USA) auf Rang sechs (68,8) . Es siegten hier Lori Daniels und James Wiseman (USA, 81,7) vor Lisa Hunrichs und Matt Gauthier (USA, 79,1) sowie Eleonora Imazio und Fabio Sanno (ITA, 78,0). Auch bei den offenen Paaren ging Gold an die USA. Ryan Young und James Wiseman holten Gold mit dreieinhalb Punkten Vorsprung (86,0) auf Alexander Leist (Karlsruhe) und Randy Silvey (USA, 82,5). Nur 0,2 Punkte zurück Florian Hess und Christian Lamred (Karlsruhe) auf dem Bronzerang, punktgleich mit Matt Gauthier und Fabio Sanna (82,3). Auf Rang fünf weiter zwei Punkte zurück die Weltmeister von 2005 Mehrdad Hosseinian (Berlin) und Paul Kenny (USA, 80,4).

Der zweite Höhepunkt aus deutscher Sicht wurde die Coop-Entscheidung, das choreographierte Spiel zu dritt. Hess, Leist und Lamred in Bestform zeigten ihre diesjährige, sehr stark auf Musik getimete Kür und holten zwei Punkte Vorsprung auf ihre schärfsten Verfolger heraus (79,2). Silber ging an das US-Trio James Wiseman, Ryan Young und Randy Silvey (77,2). Bronze an das italienisch-amerikanisch-deutsche Trio Marco Prati, Paul Kenny und Mehrdad Hosseinian (74,3). Sascha Höhne (Berlin) wurde zusammen mit den beiden Italienern Emanuele Faustini und Fabio Sanna Vierter, Freddy Finner (Berlin) mit den beiden Italienern Manuel Cesari und Fabio Nizzo Sechster.

Alle Ergebnisse auf dem Blog von http://www.frisbeeguru.com/blog/, Übersicht über alle deutsche Erfolge international (rechte Spalte) unter https://www.frisbeesportverband.de/index.php/presse/hall-of-fame/erfolge-international/.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.