Zamperl verteidigt Mixed-Titel erneut

Zamperl_Mixed-Meister2015Das Team aus Unterföhring und München schlägt wie im Vorjahr im Finale die „Mainzelrenner“

Die „Zamperl“ Unterföhring (Foto) sind alter und neuer Deutscher Meister im Mixed Ultimate! Das Team blieb über das gesamte Turnier ungeschlagen und sicherte sich im Finale mit einem 8:5 -Sieg über die „Mainzelrenner“ Mainz seinen insgesamt 5. Mixed-Titel und den dritten in Folge. Auf dem 3. Platz „Disc-O-Fever“ Würzburg, das im kleinen Finale „Frau Rauscher & die Bembelboys“ Frankfurt a.M. mit 10:8 schlug.

Die Deutschen Meisterschaften im Mixed Ultimate wurden Anfang Juli 2015 bei hochsommerlichen Temperaturen parallel mit jeweils 16 Teams in zwei Ligen in Heidelberg und in Berlin ausgetragen. Viele sehr enge Spiele ergaben sich, so schon in den Vorrunden, als die „Zamperl“ gegen Marburg (11:10) und Ditzingen (8:7) jeweils nur mit einem Punkt Vorsprung gewannen, ebenso wie die „Frisbee Family“ Düsseldorf in ihrer Vorgruppe sich gegen Freiburg (10:9), und im Prequarter gegen Ditzingen durchsetzen konnte (10:9).

Mainz_Mixed-Vizemeister2015Auch in den Viertelfinalen siegte Mainz (Foto) gegen Marburg nur mit einem Punkt (8:7), ebenso wie Frankfurt gegen Freiburg (10:9). Mainz setzte diese Tradition im Halbfinale gegen „Disc-O-Fever“ Würzburg fort und siegte im Universe Point mit 12:11. Ähnlich eng ging es auch in der zweiten Liga zu, so in den Viertelfinalen zwischen Münster und Darmstadt (8:7) sowie zwischen Paderborn und Konstanz (9:8). Im Halbfinale besiegte Karlsruhe Münster ebenfalls erst im Univerese Point 11:10.

Die weiteren Platzierungen der 1. Liga: 5. „DisConnection“ Freiburg, 6. „Hässliche Erdferkel“ Marburg, 7. „Frisbee Family“ Düsseldorf und 8. „FrühMix“ Köln. In der unteren Hälfte des Tableaus: 9. „Huck Jemischtet“ Berlin vor 10. „Layabout“ Ditzingen, 11.“Drehst`n Deckel“ Dresden und 12. „Tiefseetaucher“ München. Die hintersten vier Plätze belegen 13. „JinXCity“ Berlin, 14. „Unwucht“ Erlangen, 15. Fischbees“ Hamburg und 16. „Monaco Mix“ München.

Paderborn_2.Mixed-Liga2015-SiegerIn der zweiten Mixed Ultimate-Liga in Berlin setzten sich „Die 7 Todsünden“ Paderborn (Foto) im Finale 10:8 gegen „Colorado“ Karlsruhe durch. Im Spiel um Platz 3 gewannen die „Saxy Divers“ Leipzig 11:9 gegen „Indiscutabel“ Münster. Auf den weiteren Plätzen: 5. „Team Südsee“ Konstanz, 6. „Ars Ludendi“ Darmstadt, 7. „Goldfingers“ Potsdam und 8. „Paradisco“ Jena. Die weiteren Platzierungen in Liga 2: 9. „Funatics“ Hannover, 10. „Parkscheibe“ Berlin, 11. „Deine Mudder“ Bremen, 12. „SugarMix“ Stuttgart, 13. „Schleudertrauma“ Magdeburg, 14. „TeKielas“ Kiel, 15. „Wer(f)wölfe“ Augsburg und 16. „RotPot“ Braunschweig.

DUMM-2015-LogoVielen Dank allen Helferinnen und Helfern in Heidelberg und Berlin, vielen Dank den Spielerinnen und Spielern, die den brütenden Temperaturen getrotzt und hochklassiges Mixed-Ultimate gezeigt haben! Gratulation den „Zamperl“ zum dritten Titel in Folge und auch Paderborn zur weißen Weste in der zweien Liga! Alle Ergebnisse unter http://scores.frisbeesportverband.de

7 Kommentare

  1. Also wenn ich das richtig sehe, dann verliert der SO einen Startplatz in der ersten Liga an den SW. Der NW bleibt bei seinen Startplätzen für die erste Liga, da der vorletzte Platz in Liga 1 durch den ersten Platz in Liga 2 wieder gut gemacht wird.
    Bei den Plätzen in Liga 2 gibt es auch eine Änderung.
    Der NW verliert einen Startplatz für Liga 2 an den SW. Da Sugar Mix als am weitesten hinten platzierter der Region SW, vor dem zweitweitest hinten platzierten aus der Region NW (Kiel) liegt.
    Die neue Verteilung der Startplätze für 2016 müsste wie folgt aussehen:
    1 Liga:
    SO: 4 Plätze
    SW: 6
    NO: 3
    NW: 3

    2 Liga:
    SO: 3 Plätze
    SW: 4
    NO: 4
    NW: 5

    (Berechnungen ohne Gewähr, aber zweimal nachgeprüft)

    1. Hallo Fabian,

      ich zitiere Ulle als Vorsitzenden des DFV UA Spielordnungs-Komitees: „Der Südosten gibt einen Platz in der 1. Liga an den Südwesten ab und auch der Nordwesten muss Federn lassen und dem Südwesten einen weiteren Spot für die 2. Liga spendieren, so dass für die Mixed DM 2016 folgende Spots gelten:

      NO: 7 Spots – 3 oben / 4 unten
      NW: 8 Spots – 3 oben / 5 unten
      SW: 10 Spots – 6 oben / 4 unten
      SO: 7 Spots – 4 oben / 3 unten“

      Dies bestätigt 1 zu 1 Deine Berechnungen und kann damit nur als Empfehlung für ein weiteres Engagement Deiner Person im Spielordnungskomitee gelten! 😉 Bei Interesse wende Dich bitte an die angegebene Adresse unter https://www.frisbeesportverband.de/index.php/verband/ultimate/spielordnungskomitee/. Herzliche Grüße, Jörg Benner, Geschäftsführer

  2. Herzlichen Glückwunsch zur Titelverteidigung. Wie wirken sich die Ergebnisse auf die Reginalverteilung der Liga nächstes Jahr aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.