Zweite & dritte Plätze bei Freestyle Frisbee-EM

InFreestyle-EM12_Alex-Flo Zaandvoord bei Amsterdam fanden Ende Juni die Europa-Meisterschaften im Freestyle Frisbee statt

Mit 10 Teilnehmern stellte der SSC Karlsruhe die größte Gruppe eines Vereins – und zuletzt auch eine der erfolgreichsten. Aufgrund stürmischen Winds musste die gesamte Veranstaltung in die Halle verlegt werden.

Den Anfang machten die Semifinale in der Division Open Pairs, wobei sich drei Teams pro Pool für das Finale qualifizieren konnten. Im Pool A spielte sich das Karlsruher Team Alex Leist und Florian Hess (Foto) hinter der Kür des Tages von den Italienern Clay Collerà und Andrea Dini ins Finale. Auch im Pool B konnte sich Freddy Finner mit seinem Spontanpartner Pavel Baranyk aus Tschechien fürs Finale qualifizieren. Gewinner im Pool B wurde das italienische Weltmeister-Team Claudio Cigna und Marco Prati. Die Berliner Sascha Höhne und Woo Wunder zogen ebenfalls mit einer tollen Performance ins Finale ein.

Das anschließende Semifinale in der Division Coop wurde in einem Pool ausgetragen. Die Judges um Headjudge Tom Leitner hatten von Beginn an starke Choreografien zu bewerten. Für das Finale qualifizierten sich Alex Leist und Freddy Finner aus Karlsruhe mit dem örtlichen Spieler aus Amsterdam Gregory Lo-a-Sjoe auf dem dritten Platz vor den Berlinern Sascha Höhne und Woo Wunder, die mit dem Norweger Cedric Stevens starteten. Den ersten Platz des Pools sicherten sich überraschend Florian Hess mit Marco Prati und Pavel Baranyk vor dem Favoritenteam Claudio Cigna, Clay Colerà und Andrea Dini.

Der Sonntag stand im Zeichen der Finale. In der Division Mixed Pairs landete das  Karlsruher Team Nadine Klos/Alex Leist auf dem 4. Platz hinter Sascha Höhne und Ilka Simon (Köln) auf Platz drei. Mit einem außergewöhnlich guten Run gewann mit großem Vorsprung das tschechische Team Pavel Baranyk und Irena Kulišanová vor dem Geschwisterpaar Fabio und Silvia Caruso. Das Coop-Finale war aufregend spannend. Alex Leist, Freddy Finner und Gregory Lo-a-Sjoe konnten die solide Leistung aus dem Semifinale erneut abrufen und sicherten sich verdient den 3. Platz. Obwohl das Team um Florian Hess mit Marco Prati und Pavel Baranyk erneut einen energiegeladenen Run zeigte, konnten sie sich nicht gegen die ausgetüftelte Routine der Italiener Claudio Cigna, Clay Colerà und Andrea Dini durchsetzen, die verdient den Titel gewannen.

Freestyle-EM12_CoOp-SiegerDer Höhepunkt des Tuniers wurde schließlich mit der Division Open Pairs erreicht. Das zweite Team Freddy Finner und Pavel Baranyk hatte mit einem „dropless” Lauf die Messlatte sehr hoch gesetzt, die Spannung stieg von Runde zu Runde. Sascha Höhne und Woo Wunder spielten zwar besonders gut, konnten aber mit der fehlerfreien Routine nicht mithalten. Die amtierenden Deutschen Meister Florian Hess und Alex Leist präsentierten hingegen einen unglaublichen Run, der die bisher sicher geglaubten Positionen in Frage stellte. Die beiden Favoritenteams Claudio Cigna mit Marco Prati und Clay Colerà mit Andrea Diniund präsentierten ihre perfekt zur Musik abgestimmten Choreografien in gewohnt sicherer Ausführung.

Die Auflösung des Open Pairs-Finales gab es erst bei der Siegerehrung. Mit 1,1 Punkten verfehlten Freddy und Pavel trotz Dropless-Routine das Treppchen. Punktgleich mit Clay und Andrea gewannen Flo und Alex mit zwei von drei gewonnenen Kategorien Silber. Somit stand der Europameister 2012 fest und das Weltmeisterteam Claudio Cigna und Marco Prati nahm seinen nächsten Pokal entgegen. Den „Spirit of the Game”-Award erhielt Cedric Stevens für seine unermüdliche Jamlust und ständige Präsenz.

Die Eventwebseite unter www.amsterjam.nl, Fotos auf
www.flickr.com/photos/81239192@N06/7443122466/in/photostream

Platzierungen

Mixed Pairs Final

1. Irena Kulisanova / Pavel Baranyk
2. Silvia Caruso / Fabio Caruso
3. Ilka Simon / Sascha Höhne
4. Nadine Klos / Alex Leist
5. Jessie Helitack / Woo Wunder

Open Co-op Final

1. Claudio Cigna / Andrea Dini /  Clay Colerà
2. Pavel Baranyk / Florian Hess / Marco Prati
3. Freddy Finner / Alex Leist / Gregory Lo-a-Sjoe
4. Sascha Höhne / Woo Wunder / Cedric Stevens

Open Pairs Final

1. Claudio Cigna / Marco Prati
T-2. Alex Leist / Florian Hess*
T-2. Clay Colerà / Andrea Dini**
4. Freddy Finner / Pavel Baranyk
5. Sascha Höhne / Woo Wunder
6. Silvia Caruso / Fabio Caruso

* – awarded 2nd place winning 2 of 3 categories (ex and diff)
** – awarded 3rd place


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.