Frisbeesport Nachrichtensplitter drei, Dezember 2017

Landesverband Frisbeesport Berlin wurde aufgenommen im LSB

Der Frisbeesport-Landesverband Berlin ist als 78. Mitgliedsorganisation in den Landessportbund Berlin aufgenommen worden. Das hat das LSB-Präsidium beschlossen und auf der Homepage des LSB Berlin mitgeteilt. Der DFV gratuliert sehr herzlich! Der Frisbeesport-Landesverband Berlin hat neun Mitgliedsvereine mit 526 Mitgliedern, Präsident ist Thomas Nötzel. Der Berliner Frisbeesport-Verband organisiert den Sportbetrieb in den Disziplinen Ultimate Frisbee und Freestyle Frisbee. Der FLV Berlin ist nach Hessen der zweite, der in den für ihn zuständigen LSB aufgenommen wurde. Für eine Aufnahme des DFV in den DOSB ist Voraussetzung, dass bundesweit acht Landesverbände Frisbeesport in ihre jeweiligen LS-Bünde aufgenommen werden. Daneben sind 10.000 registrierte Sportlerinnen und Sportler nötig (aktuell rund 6.500). Beide Ziele können bis Ende 2020 erreicht werden.

Spielendenlisten für DM-Saison im Hallen-Ultimate erstellen

Die Ausrichtenden der Frauen– und Open-DM im indoor Ultimate stehen so gut wie vollständig fest. Das hat die Geschäftsführerind er DFv Ultimate-Sbteilung Dine Fischer mitgeteilt. Insgesamt werden an den verschiedenen Wochenenden 26 Ausrichtende insgesamt 126 Teams willkommen heißen. Die ersten Entscheidungen fallen auf neun Turnieren am Wochenende 27. und 28. Januar 2018. Bei den Frauen gibt es eine 1. Liga, zwei 2. Ligen (Nord und Süd) und drei von vier möglichen (nach Himmelsrichtungen aufgeteilten) 3. Ligen.  Bei den Männern sind es 1. Liga, zwei 2. Ligen, vier 3. Ligen sowie drei von vier möglichen 4. Ligen. Alle Teams sind aufgefordert, sich bis spätestens 31. Dezember 2017 unter https://www.dfv-turniere.de/de/calendar in ihrer jeweiligen Liga anzumelden und ihre Spielendenlisten zu erstellen. Einzelne Spielerinnen und Spieler können noch bis zum Tag vor dem Turnier ergänzt bzw. entfernt werden. Beachtet dazu bitte auch den Leitfaden für Teams zur Teilnahme an DFV Ultimate-Turnieren. Der DFV wünscht allen Teams viel Spaß und Erfolg!

Äitschbees und UFO dominieren Junioren Ultimate-Quali Nord-West

Mitte Dezember fand eintägig in Osnabrück die Qualifikation Nord-West zu den Deutschen Meisterschaften im Junioren-Ultimate statt. Insgesamt traten 18 Teams in den drei Altersklassen  an, davon nur vier bei der U14 und jeweils sieben bei der U17 und der U20. In der U14 erwiesen sich die Äitschbees (TUS Hermannsburg) als deutlich bestes Team vor den gastgebenden UFO (Ballsport Eversburg), den Colibris (DJK Wiking Köln) und den Greenhorns (GW Marathon Münster). Die Reihenfolge der ersten drei Teams lautete in der U17 exakt gleich, diese wurden gefolgt von CSI Kamen (TV Südkamen), den Discoveries (TV Verl), den Schafen (TV Beckum) und den Greenhorns. In der U20 setzte sich UFO durch vor den Schafen, den Greenhorns und den Äitschbees sowie den Discoveries, den Colibris und Fischbees Next (1. FC Hamburg Fischbees). Die besten Spiritbewertungen erhielten in der U14 die Äitschbees und Colibris (9,33, bei Durchschnittswert 9), in der U17 die Greenhorns (11,5) und in der U20 wiederum die Äitschbees (12,8). Hier die Links zu allen Ergebnissen sowie zur Spiritauswertung U14 sowie zu derjenigen der U17 und zu derjenigen der U20.

Caz Malone ist neue Vorsitzende der WFDF-Kommission Frauen im Sport

Der Weltscheiben-Flugverband WFDF (World Flying Disc Federation) hat mitgeteilt, dass Caz Malone aus Hong Kong neue Vorsitzende der Kommission „Frauen im Sport“ ist. Sie löst damit nach sechs Jahren Kate Bergeron aus den USA ab, die jedoch weiterhin Finanzvorstehende des WFDF bleibt. Caz Malone ist in diesem Jahr mehrfach bei WFDF Ultimate-Events als Moderatorin der „Ulti-Shows“ aufgetreten (siehe auch WFDF Youtube-Kanal). Die Kommission besteht nun aus 14 engagierten Frauen aus der ganzen Welt. Eine ihrer Hauptaufgabe besteht darin, die Geschlechtergerechtigkeit in den Flugscheibensportarten weiter zu verbessern. Als großer Erfolg wird die Geschlechterbalance bei der Ultimate Club-WM im Juli 2018 in Cinicinatti, Ohio, USA, angesehen, bei der 40 Frauen- und 40 Männerteams sowie 48 Mixedteams antreten werden. Die der Kommission angehörende Technologiepolitikerin Yoonee Jeong aus Südkorea hat die vergangenen WFDF-Jahresstatistiken analysiert und festgestellt, dass seit gut zehn Jahren zwei von drei Ultimate-Spielenden männlich sind, umgekehrt die Anzahl der Frauenteams bei nationalen Meisterschaften jedoch nur 20% beträgt. Demgegenüber liegen sowohl Männerteams als auch Mixedteams bei jeweils 40%. Zur Festlegung ihrer weiteren Agenda bittet die Kommission um Beteiligung an folgender anonymer Kurzumfrage https://goo.gl/forms/nuQ6Ctz08iaOWaw03.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.