Vertical, Horizontal und Red Zone

IR_TL_2_03 (5)Trainingslager des deutschen Open Ultimate Nationalteams – Die Vorbereitungen zur WM laufen auf Hochtouren – von Marcel Hartmann

Am 19. und 20. März 2016 fand das zweite Trainingslager der deutschen Open Ultimate-Nationalmannschaft „Inside Rakete“ auf dem Gelände des DFV-Leistungszentrums an der Technischen Universität Darmstadt statt.

Für das Trainingslager wurden folgende Schwerpunkte angesetzt: Das Vertiefen und die Weiterentwicklung der Inhalte des ersten Trainingslagers im Januar, Vertical- und Horizontal-Stack sowie erneut das Red Zone-Spiel. Am Wochenende stand dem Team mit Markus Pranieß wieder ein Physiotherapeut vom Gelenk- und Wirbelsäulenzentrum Darmstadt (GEWIDA) zur Seite.

IR_TL_2_03 (1)Das Warm-Up und die Athletikeinheiten leitete wie gewohnt Christoph Köble (Köble Athletics). Die Spielvorbereitung mit der Scheibe wurde gegenüber letztem Jahr modifiziert. Der erste Teil, welcher Dehnung und Aktivierung des Körpers beinhaltet, wird vom ganzen Team gemeinsam ausgeführt. Den zweiten Teil führen O- und D-Line getrennt durch, um mehr Scheibenkontakte mit den Spielern aus der eigenen Line zu haben und sich so noch besser innerhalb der jeweiligen Lines einzuspielen.

Am Samstagmorgen lag der Schwerpunkt auf der Wiederholung der Inhalte des ersten Trainingslagers. Es wurden Varianten des Vertical-Stacks geübt und an der Cuttechnik sowie der Defense-Positionierung gearbeitet. Nationaltrainer Stefan Rekitt definierte hierzu zuerst in einer Theorieeinheit aktive und passive Räume im Spielfeld, woraus sich Schlussfolgerungen für die Defensive und Laufwege der Offensive ergeben.

IR_TL_2_03 (3)Am Samstagmittag konzentrierte sich das Team auf den Horizontal-Stack. Auch hier wurden Inhalte der vergangenen Saison wiederholt und vertieft. Man befasste sich vor allem mit Setplays und stimmte Laufwege und Pässe ab. In der Defense lag der Fokus auf der Help-Defense sowie erneut der richtigen Positionierung. Den Abschluss des Trainings am Samstag bildeten einige Red Zone-Plays. Das Ziel bestand darin, auch am Ende des Tages trotz Ermüdung die Konzentration aufrecht zu erhalten und fehlerfrei zu punkten.

Eine ausführliche Besprechung am Abend resümmierte den Tag und die Stimmung in den Lines, wobei viel gelernt und verbessert wurde. Es war sowohl auf als auch neben dem Feld intensiver Gesprächsbedarf vorhanden, der das Team konstruktiv voranbringen und stärken wird.

IR_TL_2_03 (4)Am Sonntagmorgen arbeiteten die Coaches um Nationaltrainer Stefan Rekitt mit dem Team weiter an den Setplays und den Übergängen zur Standard Offense sowie an Taktiken in Fast-Break-Situationen. Am Sonntagmittag lag der Fokus noch einmal auf Red Zone, anschließend wurden verschiedene, vorgegebene Spielsituationen mit der Chance auf Fast-Break geübt.

Das dritte Trainingslager des erweiterten Kaders wird am 9. und 10. April in Darmstadt stattfinden. Dort wird der WM-Kader des Open-Nationalteams nominiert. Am 23. und 24. April ist ein Trainingslager mit den Nationalteams aus Großbritannien und Österreich vorgesehen. Im Mai werden zwei weitere Trainingslager über drei bzw. vier Tage die Vorbereitung auf die Ultimate-WM vom 18.-25. Juni 2016 in London komplettieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>