Frisbeesport-Nachrichtensplitter fünf, Juni 2020

Sportschau.de: Caroline Tisson und Emma Falke erklären Grundwürfe

Auf der Internetseite www.sportschau.de erklären U20-Nationaltrainerin Caroline Tisson und U20-Nationalspielerin Emma Falke die beiden Grundwürfe des Frisbeesports, Rückhand und Vorhand. Der viereinhalbminütige Videobeitrag „Tipps von den Profis“ wurde auf den Jahnwiesen in Köln produziert und hält zahlreiche Tipps für Anfänger*innen bereit: Das beginnt mit der passenden Scheibenwahl. Weiter wird die jeweilige Griffhaltung als „Koffergriff“ (Rückhand) und „Pistolengriff“ (Vorhand) veranschaulicht, und der stabile Stand sowie die aufrechte Körperhaltung betont. Die Wurfbewegung wird als Kombination eines Wischens des Unterarmes und der Rotation aus dem Handgelenk dargestellt. Zuletzt wird als optimale Fangvariante der Sandwich-Catch vorgeführt („Wir machen ein Butterbrot mit der Scheibe.“).

Frisbee-Stafette von Freestylerinnen weltweit

Unter dem Schlagwort „Women’s Global Covid ‘Co-Op’“ hat Robert Boulware eine Reihe von Flying Disc-Freestylerinnen weltweit in einer virtuellen „Kooperation“ gezeigt. In dem fünfeinhalbminütigen Video freestylen alle Frauen mit einer gelben Scheibe, die sie am Ende ihrer Combo kontinentalübergreifend weiterpassen. Die eigentliche Covid-Coop ist dreieinhalb Minuten lang, danach folgen die Auflistung aller Mitspielerinnen (siehe nebenstehend) sowie ein paar Outtakes. Den Anfang macht die deutsche Weltmeisterin Ilka Simon aus Köln, das Ende markiert die mehrfache US-Weltmeisterin Lori Daniels, Vorsitzende des WFDF Freestyle-Komitees, auf Hawaii. Nur diese beiden Frauen haben „Sprechrollen“, alle anderen überzeugen durch ihre Tricks und Moves. Ebenfalls aus Deutschland sind weiter mit dabei Jessie Helitack aus Köln, Bianca Strunz aus Berlin (aktuell Prag) sowie die Kanadierin Benedicte Audet, die aktuell in Berlin lebt.

Weitere Beiträge im Uplift Ultimate-Blog (nicht nur) für Frauen

Im neuen Blog Uplift Ultimate sind innerhalb der vergangenen zwei Wochen mehrere neue Beiträge erschienen. Lotte Wilfing schreibt in zwei Teilen über Mentale Stärke, Franziska Balzer stellt einen Generationenvergleich an, Clara Christner berichtet über Wettkämpfe im Team während des Lockdowns und Marie Kerkloh teilt ihre Erfahrungen von einem Frisbee-Projekt, das sie in Indien durchführen konnte. Unter dem Motto „Stollenschuhe, Schweiß und Sport-BHs – Der Blog für Frauen im Frisbeesport“ sind (nicht nur) Frauen dazu aufgerufen, die Beiträge zu lesen, zu teilen oder selber welche zu schreiben. Das Projekt wurde von Katharina Aschenbrenner und Caroline Tisson, Nationaltrainerinnen der deutschen U20 Ultimate-Frauen, ins Leben gerufen.

Bad Skid vertreibt Merchandise für guten Zweck

Der geteilte Open Ultimate-Rekordmeister Bad Skid (TSV Massenbach, 9 Titel, ebenso wie die Feldrenner Mainz) vertreibt aktuell Team-Merchandise für den guten Zweck. Das hat Marco Müller über Wurfpost mitgeteilt. Scheiben, T-Shirts, Beutel, Caps und Socken werden angeboten, wobei der gesamte Erlös je hälftig an die Heilbronner Tafel und an die DFV Ultimate-Abteilung zur Unterstützung der Jugendabteilung gespendet wird. Das Team verspricht, keinen Cent vom Erls zu behalten und freut sich über Unterstützung. Die Kosten liegen zwischen 15 Euro für T-Shirts, 12 Euro für Kappen und Beutel und eine Bad Skid-Scheibe und 6 Euro für ein paar Socken. Zudem sind drei Scheiben als „Nico Müller Special“ (EPOTY 2019) für 33 Euro zu haben. Rückfragen und Bestellungen per Mail an merchandise [at] badskid.de oder per PN auf Instagram (bad_skid) oder Facebook.


«