Karlsruher Heimsiege bei Freestyle Frisbee-DM

Titel Nummer 17 und 18 für Florian Hess sowie 14 und 15 für Christian Lamred

Bei der Deutschen Meisterschaft im Freestyle Frisbee haben die Gastgeber zwei Titel gewonnen. Wie zu erwarten setzten sich im Coop-Wettbewerb (zu dritt) Florian Hess, Christian Lamred und Alexander Leist vom SSC Karlsruhe durch. Im Open Pairs wurden Hess und Lamred zweite, knapp hinter dem deutsch-tschechischen Duo Sascha Höhne (Berlin) und Jakub Kostel (Prag). Da nur deutsche Teams Titelträger sein dürfen, geht der Meistertitel auch hier an Karlsruhe. In der Division Mixed Pairs siegte jedoch das Berliner paar Binaca Strunz und Sascha Höhne vor den Münchern Silvina Porsch und Toby Künzel und der noch 14-jährigen Karlsruherin Paula Willin und Benjamin Edelmann aus Berlin.

Im Co-Op-Finale erhielt das Siegertrio (Fotos links und unten: Paul Needham) als einziges erneut eine Wertung von über 50 Punkten. Im Halbfinale waren es 53,7 Punkte. Aber auch 51,9 Punkte im Finale reichten für den souveränen Sieg vor Benjamin Edelmann (Berlin), Freddy Finner (Berlin) und Sascha Scherzinger (Freiburg; 48,7 Punkte) sowie Jakub Kostel, Toby Künzel  und Bianca Strunz (42,3 Punkte). Auf Platz vier das Berliner Trio Thomas Nötzel, Fabian Dinklage und Jens Friebe.

Für das Open-Finale hatte sich auch das Frauenduo Johanna Matthiä (Köln) und Bianca Strunz qualifiziert. Die beiden verzichteten jedoch aufgrund einer Verletzung die sich Matthiä in Mixed Pairs zugezogen hatte auf den Start. Im spannenden Open-Finale siegte wie schon geschrieben das Berlin-Prager Duo Sascha Höhne und Jakub Kostel mit 0,3 Punkten Vorsprung (48,6) vor Christian Lamred und Florian Hess (48,3). Diese holten sich damit ihre Titel 14 und 15, respektive 17 und 18. Silber ging an die drittplatzierten Robert Dittrich (SSC Karlsruhe) und Sascha Scherzinger (47,7), Bronze an Alexander Leist (Karlsruhe) und Freddy Finner (Berlin; 46,7).

Im Mixed-Finale schließlich sorgte die noch 14-jährige Paula Willin vom SSC Karlsruhe zusammen mit ihrem Berliner Partner Benjamin Edelmann für die Sensation: Sie gewann Bronze hinter dem gut eingespielten Berliner Paar Bianca Strunz und Sascha Höhne (45,4) sowie Silvina Porsch und Toby Künzel (Schwabinger Frisbee Buam München; 44,3). Der Spirit of the Game-Preis für die während des gesamten Turniers gezeigte Fairplay-Haltung ging an Freddy Finner.

Die Meisterschaftsveranstaltung knüpfte an das gelungene Großevent der Freestyle Frisbee-WM 2015 an selber Stelle beim SSC Karlsruhe an und war durchgängig sehr gut organisiert. Die Meisterschaft war eingebettet in das große SSC Sportfestival im Traugott Bender Park. Es handelte es sich um die zweite in Karlsruhe durchgeführte Freestyle Frisbee DM nach 2007.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.