Sitzungsmarathon mit Satzungsänderungen

DFV-JHV-Belegschaft_kleinHauptversammlung und Organisations-Entwicklung des Deutschen Frisbeesport-Verbandes

Am zweiten Wochenende im April hat der Deutsche Frisbeesport-Verband am Bundesleistungs-Stützpunkt an der TU Darmstadt seine Jahreshauptversammlung mit vorherigem Strategietreffen abgehalten. Insgesamt nahmen mehr als 30 Delegierte und Gäste an beiden Treffen teil. Zahlreiche wegweisende Entscheidungen wurden vorbereitet und getroffen.

Das Strategiemeeting am Vortag diente der Organisations-Entwicklung, insbesondere der Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen den neu gegründeten Frisbeesport-Landesverbänden und dem Bundesverband DFV. Hauptpunkte dabei waren die Vorstellung der sportpolitischen Rahmenbedingungen für mögliche Szenarien in Hinblick auf eine in Zukunft angestrebte offizielle Anerkennung, Stichworte: Mitgliederwachstum, Ausbildungsordnung, Partnervereinbarung mit der NADA, Annäherung Landessportbünde und DOSB. Daneben wurden die realistischen Szenarien zur Gestaltung des Haushalts in diesem und dem kommenden Jahr ausführlich besprochen, jeweils unter den Perspektiven des Gesamtverbands, seiner Sportabteilungen und der Landesverbände Frisbeesport.

Vorstellung der Kooperation des DFV mit der NADA

nada_logo_2014Bei der Jahreshauptversammlung stellten die meisten der acht bereits gegründeten Landesverbände Delegierte. Zudem waren einzelne Vereine aus Bundesländern vertreten, in denen noch kein Landesverband besteht. Zum Auftakt berichtete der NADA-Vorsitzende Dr. Lars Mortsiefer von den Aufgaben der Nationalen Anti-Doping-Agentur und der Bedeutung der Kooperation mit dem DFV. Im ersten Jahr 2016 wird der Schwerpunkt ausschließlich auf der Säule Aufklärung und Prävention liegen, wobei auch die Beratung v.a. für Spitzensportler im Ultimate eine Rolle spielt. Wettkampf-Kontrollen sind in diesem Jahr jedoch noch nicht vorgesehen. Insbesondere für die Aufklärung stehen zahlreiche Hilfsmittel bereit, begonnen mit der NADA-App über ein „Born to run“-Spiel, und einen E-Learning-Kurs bis hin zu einem Dopingkontrollfilm und weiteren Infoseiten im Netz.

Die zahlreichen Berichte aus dem geschäftsführenden und dem erweiterten Vorstand zogen eine weitgehend positive Bilanz innerhalb einer Entwicklung zu Wachstum und Professionalisierung, die noch längst nicht abgeschlossen ist. Der neue Jugendvorstand Dominik Dannehl skizzierte vier wichtige Punkte für die Zukunft: Jugendschutz, Regionalisierung, disziplinübergreifende Annäherung im Breitensport und Ausbildung. Daneben kamen die DFV-Beauftragten für Anti-Doping, für Datenschutz und für Integration durch Sport zu Wort.

Stefan-MeselIm Kassenbericht präsentierte Jens Spiegelberg ein etwas defizitäres Jahr, wobei sich sämtliche Konten jedoch nach wie vor deutlich im positiven Bereich bewegen. Nach den Berichten der Kassenprüfer und entsprechender Empfehlung wurde der geschäftsführende Vorstand entlastet. Dieser, der erweiterte Vorstand und die Beauftragten wurden anschließend wieder gewählt (s. Vorstandsseite). Neuer Discgolf-Vorstand wurde Stefan Mesel (Foto).

Gebührenordnung für 2017 steht

Nach der Mittagspause ging es mit spannenden Berichten aus den Landesverbänden weiter. Breiten Raum nahm nach Vorstellung der DFV-Finanzplanung erneut der Punkt Neugestaltung der Gebührenordnung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Landesverbände und der Sportabteilungen ein. Im Zuge dessen wurde auch der bisherige „Supporters Club“ aufgelöst und die wichtige Aufgabe der Jugendförderung vom Gesamtverband auf die jeweiligen Sportabteilungen übertragen.

Zuletzt wurden mehrheitliche Beschlüsse gefasst für die Verteilung der Mitgliedergebühr für das Jahr 2016 unter DFV und Landesverbänden sowie für eine Gebührenordnung für das Jahr 2017 (Landesverbände geben 11 EUR an den DFV ab und bestimmen jeweils die Höhe ihrer darüber hinaus gehenden Mitgliedergebühr). Für die Jahre ab 2018 erfolgte der Auftrag an das Präsidium, eine administrativ umsetzbare Gebührenordnung zu erarbeiten, getrennt nach Hauptkasse und Sportabteilungen, wonach sich diese selbst finanzieren sollen.

JHV2016-BesprechungAnschließend wurden zahlreiche Satzungsänderungen beschlossen, die unter anderem überfällig die Sportabteilungen als Organe des Verbandes verankerten und ein neues Stimmrechtsverteilungs-System mit sich brachten. Danach werden künftig auch die Sportabteilungen Delegierte in die Jahreshauptversammlung entsenden. Über die erfolgten Satzungsänderungen wird gesondert berichtet. Zuletzt folgten zwei Anträge von Landesverbänden, die beide mehrheitlich beschlossen wurden.

Einerseits werden DFV-Unterlagen, sofern sinnvoll, in ihrer Rohfassung Landesverbänden zur Adaption auf Landesebene zur Verfügung gestellt. Andererseits sollen künftig Fan- und Fördermitglieder zum Nulltarif in den Verband aufgenommen werden können. Bedingung dafür ist natürlich, dass diese Mitglieder in den einzelnen Frisbeesport-Vereinen Mitglieder sind, d.h. dass die Vereine möglichst selbst eine vergünstigte Jahresgebühr für solche Mitglieder zur Verfügung stellen. Die Versammlung endete mit der Vorstellung des Status Quo zur Weiterentwicklung der gemeinsam genutzten Mitgliederverwaltung unter https://dfv-mv.de und der Turnierdatenbank, zunächst für die Sportabteilung Ultimate, unter https://dfv-turniere.de.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.