Interessante Statistiken des WFDF

WFDF-Census201423 Prozent Jahreswachstum im WFDF, auch durch Wiederbeitritt der PDGA

Der Flugscheiben-Weltverband WFDF (World Flying Disc Federation) hat seinen „Annual Census“ veröffentlicht. Demnach ist die Anzahl der von den 60 Mitgliedsverbänden gemeldeten Mitglieder binnen eines Jahres von gut 118 tausend auf 145,5 tausend angewachsen. Dies entspricht einer Steigerung von 23 Prozent, bedingt auch durch den Wiederbeitritt der PDGA in den WFDF. Von der Gesamtmenge sind 29 Prozent Frauen, 16 Prozent sind unter 19 Jahren alt, 16 Prozent über 35.

Neben den totalen Mitgliedszahlen enthält der Bericht eine erhebliche Menge an Daten über die Teilnahme an einzelnen Frisbeesport-Disziplinen sowie Angaben über die finanzielle und organisatorische Struktur der Mitgliedsverbände aus 56 Nationen. „WFDF ist erfreut, im 13. Jahr in Folge die Mitgliedsdaten zu veröffentlichen, um die Transparenz und Offenheit in der globalen Führung der Discsportarten zu unterstützen“, erklärte WFDF-Präsident Robert „Nob“ Rauch. „Wir wissen, dass die Berichte unseren Mitgliedern einige Zeit abverlangen, halten sie aber für unschätzbar hilfreich, um unser Wachstum und unsere Entwicklung abzubilden.”

 Pressemeldung des WFDF vom 17. Juli 2014: http://www.wfdf.org/news-media/news/press/2-official-communication/599-wfdf-releases-2014-annual-census-of-its-member-associations, der Direktlink zur Mitgliederstatistik: http://www.wfdf.org/files/WFDF_2014_Census_Report_NOB.pdf

WFDF-Survey2014-Frage36Ergebnisse der ersten weltweiten Befragung der Frisbeesport-Community

Der Flugscheiben-Weltverband WFDF (World Flying Disc Federation) hat Ergebnisse seiner ersten weltweiten Befragung der Frisbeesport-Community vom Februar und März dieses Jahres veröffentlicht. Die Umfrage war dazu bestimmt, weltweit Angaben von Athleten, Trainern Administratoren, Turnierdirektoren und anderen Aktiven im Frisbeesport zu sammeln. „WFDF hatte von 2011 bis 2013 bereits Umfragen bei seinen Mitgliedsverbänden durchgeführt, doch dies war der erste Versuch Input direkt von der Basis zu erhalten” , sagte WFDF-Präsident Robert „Nob” Rauch zu den Zielen der Umfrage.

3.379 Personen nahmen daran teil, was in Bezug auf die Anzahl der gemeldeten Mitglieder einer Teilnahmequote von rund 2,3 Prozent entspricht. 91 Prozent der Teilnehmer bezeichneten Ultimate als ihren Hauptsport, 20 Prozent gaben an mit Disc Golf zu tun zu haben. Mehr als 24 Prozent der Antwortenden haben an einer Weltmeisterschaft teilgenommen, demgegenüber haben 29 Prozent nur bei lokalen oder regionalen Events gespielt. 50 Prozent der Befragten verlassen für Turniere sieben Mal im Jahr oder öfter ihre örtliche Sportgemeinschaft. Wenig überraschend: 56 Prozent der Antwortgeber waren zwischen 17 und 23 Jahren alt. Die Teilnehmer stammen aus 75 Ländern, der meiste Rücklauf kam aus den USA (21%) gefolgt von Deutschland (12%), Großbritannien (10%), Kolumbien (6%), Frankreich (5%), Kanada und Polen (je rund 4%) und Spanien, Irland und der Schweiz (je 3%).

WFDF-Survey2014-Frage38WFDF hob einige Antworten zu Meinungsfragen hervor: So wurden WFDF-Meisterschaftsevents auf einer Notenskala von 1 bis 5 durchschnittlich mit einer guten 2 bewertet. Die Durchführung von Veranstaltungen wurde auch als oberste Priorität vor dem Wachstum und der Weiterentwicklung des Sports angegeben. 45 Prozent bezeichneten sogar die Teilnahme an Olympischen Spielen als die höchste oder eine sehr hohe Priorität.

Die Mehrheit der Antwortenden halten die professionellen Ligen in den USA förderlich für den Sport, sind aber der Meinung, dass sie mit den bestehenden Regeln gespielt werden und mit den etablierten Verbänden zusammenarbeiten sollten. Große Zustimmung erhielten auch die Aussagen: “Ultimate ist nicht Ultimate ohne den ‘Spirit of the game’’ und „Die Selbstregulierung ist eine große Chance zur Markenbildung.“ Die Zweifel an Versuchen des WFDF mit Spielberatern (Game Advisor, vergleichbar mit Observers) wie aktuell bei der Ultimate Club-WM betragen in den USA nur 8 Prozent, im Rest der Welt hingehen 38 Prozent. Jedoch spricht sich eine Mehrheit von 53 Prozent weltweit für diese Versuche aus.  

Pressemeldung des WFDF vom 16. Juli 2014: http://www.wfdf.org/news-media/news/press/2-official-communication/598-wfdf-announces-results-of-first-ever-global-disc-sports-community-survey, Direktlink zum Bericht: http://www.wfdf.org/files/WFDF_2014_Disc_Community_Survey.pdf



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.