Neuigkeiten aus den Bundesländern, April 2015

Für weitere aktuelle Meldungen siehe DFV in der Presse, den Beitrag TU Darmstadt ist DFV-Leistungsstützpunkt, den Pressespiegel zum Weltmeistertitel des deutschen Mixed Beach Ultimate-Teams in Dubai und Presseschau April 2015.

Offenburger-Tageblatt_09.04.2015_Frisbee-a-la-GolfBaden-Württemberg: Hesselbach konkurriert mit Metropolen in den USA

Das 16. Hesselbacher Hofturnier in Oberkirch-Butschbach im Schwarzwald kann es mit Metropolen in Australien, Japan und den USA aufnehmen. Das behauptet das Offenburger Tageblatt in einem ganzseitigen Report von dem Turnier, das in diesem Jahr den Auftakt der neuen, fünf Events umfassenden Prodigy-GermanTour Major darstellte. „Die Scheune von Bauer Franz Nock ist in der Szene bekannt“, heißt es. Dabei wird der Kurs in jedem Jahr neu auf- und anschließend wieder abgebaut. Eine gelungene und reich bebilderte Einführung in die Faszination des Sports Discgolf. Dominik Stampfer, amtierender Deutscher Meister, hat das Turnier in der Open Division für sich entschieden. Die Ergebnisse fasst die Heidenheimer Presse aus lokaler Sicht gut zusammen.

Hallo-Potsdam-Florian-FischerBrandenburg: Der erste Landesverband Frisbeesport im Fernsehen

Der jüngst gegründete Brandenburgische Landesverband Frisbeesport hat es als möglicherweise erster (jedenfalls in kürzester Zeit) ins Fernsehen gebracht. Anlässlich des Vizetitels der „Goldfingers“ bei der Masters Ultimate-DM brachte Potsdam.TV einen Nachbericht, kombiniert mit einem Studiobesuch des Trainers Florian Fischer. Er erläutert nicht nur die im Ultimate praktizierte Streitschlichtung auf dem Spielfeld, sondern auch das Verfahren der gegenseitigen Bewertung. Nach dem Gewinn des Spiritpreises bei besagter Veranstaltung kann er sich auch gegen die Bezeichnung „Fairsten unter Fairen“ nicht verwehren. Im weiteren Verlauf wird das zehnjährige Jubiläum des Goldfingers Ultimate Club in Potsdam ebenso erwähnt wie der neu gegründete Landesverband in Brandenburg und die anstehende Mixed Ultimate-Meisterschaftssaison.

Weser-Kurier_09.04.2015_Discgolf-BrinkumBremen: Zwei geplante Discgolf-Anlagen sorgen für Schlagzeilen

In der Grünanlage Bahrsplate im nördlichen Bremer Stadtteil Blumenthal soll eine Discgolf-Anlage entstehen, ebenso wie in Brinkum, südlich von Bremen. Der neu aufgestellte Präventionsrat Bremen-Nord e.V. hat die Finanzierung der Neunkorb-Anlage in Blumenthal bereits gesichert. Deren Sprecher Uwe Schröter wird in „Das BLV“ zitiert: „Discgolfer sind in der Regel sehr naturverbunden und achten darauf, dass sie keinen Unrat hinterlassen.“ Ein engagierter Start ist im Herbst geplant. Schon im Sommer soll die Anlage in Brinkum in Betrieb gehen, wie mehrfach zu lesen war (in Achim, Delmenhorst, Diepholz, Syke und im Weser-Kurier). Ratsherr Gerd-Wilhelm Bode bemängelt im Leserbrief, dass der Platzangebot von 16.000 Quadratmetern für 9 Körbe nicht ausreicht und prophezeit: „Eine Discgolf-Anlage am Schützenheim wird irgendwann vor sich hinrosten, spätestens wenn deren betrieb durch die nahen Anwohner gerichtlich untersagt wird.“ Aktuelles auch bei Drehmoment Bremen.

MoPo-Frisbee-ChampHamburg: Weltmeisterliche Bedingungen beim „Hamburg Rumble“

Das „Hamburg Rumble“ fand in diesem Jahr an neuer Stelle am Osdorfer Born statt – sehr zur Freude der Teilnehmer und Veranstalter. Zwar ist die Lage etwas weiter außerhalb, dafür waren die Bedingungen „weltmeisterlich“ und die mediale Präsenz groß, vor allem wegen der drei Beach Ultimate-Weltmeister aus Hamburg. „So werden Sie zum Frisbee-Champ – Diese Hamburger sind Weltmeister“, würdigte sie ausführlich die Hamburger Morgenpost, die mit dem Foto der drei auch auf das „Ultimate Rumble“ aufmerksam machte. Auch das Elbe Wochenblatt kündigte am 115. April 2015 an: „Frisbee-Elite im Born“. Selbst der Nachbericht am 23. April 2015 im Osdorfer Kurier „U23 siegt beim Hamburg Rumble“ (und zwar im Finale gegen „Die 7 Schwaben“ Stuttgart)  war weltmeisterlich:

„Sichere und ultra-schnelle Tempo-Gegenstöße oder auch immer wieder sicherer Aufbau mit vielen gut getimten Pässen – die Spielscheibe wurde lieber noch einmal hinten herum gespielt statt sich in unsicheren Angriffen zu verrennen.“

Selten so fachkundige Lokalreporter erlebt.

HDH-NP_Kroll-Sieger_Waldschwimmbad2015Hessen: Die Scheibenwaschanlage der „Waldschwimmbad Open“

Das Discgolf-Turnier Waldschwimmbad Open des SV Scheibensucher in Rüsselsheim hat für einige ausführliche Nachberichte gesorgt. Den Auftakt machte am 13. April 2015 das Rüsselsheimer Echo: „Emmanuel Kroll Sieger“, mit einem ausführlichen Nachbericht und einem Foto des Siegers in Aktion. Darin Details wie: Alle Startplätze waren laut Turnierdirektor Guido Klein binnen 12 Stunden nach Anmeldeeröffnung vergeben. Windige Verhältnisse erschwerten das Spiel. Emmanuel Kroll siegte auch mit seinem Bruder Christoph im Doubles-Wettbewerb. Bahn Nr. 15 wird „Scheibenwaschanlage“ genannt, weil der Korb auf einem Steg im Wasser steht. Der Lokalmatador Wolfgang Kraus siegte bei den Grandmastern. Dies thematisierte auch die Main-Spitze am 16. April 2015 mit dem Titel: „Wolfgang Kraus trifft übers Wasser direkt“, jedoch mit großem Foto von Arnold Meier. Die erfolgreichen Teilnehmer des SC Söhnstetten/Steinheim würdigt die Heidenheimer Neue Presse am 17. April 2015 : „Überraschungssieg durch Kroll“, mit einem Foto des Siegers.

PAZ_04.04.15_HenzeNiedersachsen: Helge Henze mit handgeschnitztem Eulenpokal

Die Peiner Allgemeine Zeitung berichtet am 4. April 2015 von den 1. Clubmeisterschaften des 2013 gegründeten Vereins „Eulennest“: „Helge Henze ist der erste Eulennest-Meister“. Erst nach einem hoch spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen sicherte sich der Clubmeister den Titel vor seinen Konkurrenten, dem Vereinspräsidenten Sebastian Schmidt, Marcel Bartsch und Jens Schunke. Die Ränge zwei bis vier wurden durch einen Approach-Wettbewerb ermittelt. Die vom Vater eines Spielers handgeschnitzte Trophäe zeigt eine auf deinem Discgolf-Korb thronende Eule.

dfvvjumartinrNordrhein-Westfalen: Landesverband Frisbeesport in Warendorf aktiv

Eine bisher einmalige Sache: Die Warendorfer Sportunion hat mit dem Frisbeesport-Landesverband NRW eine Kooperation gestartet, wonach Ultimate Frisbee und Discgolf drei Monate lang in dem Verein getestet werden. Die Westfälischen Nachrichten, neuer Emsbote veröffentlichen zu dieser Innovation fast eine ganze Seite, inklusive Sportbeschreibung Ultimate: „Der fairste Sport der Welt“, Spielerporträt Tim Tuschen und „Drei Fragen an Martin Reckmann“, den DFV-Jugendvorstand (Foto). Der Titel „Europameister zur WSU“ bezieht sich auf Tim Tuschen aus Münster, der von 2010 bis 2012 drei Jahre nacheinander Europameister im U17-Ultimate wurde. Auf den ausführlichen Bericht im Sportteil weist ein weiterer Bericht vorne in derselben Ausgabe hin: „An der Ems fliegen Frisbees“, wiederum mit Foto, tagsdrauf auch in Telgte zu lesen. (s. auch DFV in der Presse).


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.