Frisbeesport-Nachrichtensplitter drei, April 2020

5 Minuten-Umfrage des Spirit of the Games-Komitees

Das Spirit of the Game-Komitee der DFV Ultimate-Abteilung hat eine etwa 5 Minuten dauernde Umfrage zu den Vorstellungen vom Spiritkomitee aufgesetzt. Das hat die Vorsitzende Franzi Pohl mitgeteilt. Hintergrund ist die Frage, was hinter einer zeitgemäßen Auffassung des Spirit of the Game steckt, und der Aufforderung ihn gemäß 1. Regel im Ultimate Frisbee zu wahren. Geht es primär um das eigene verhalten? Oder vor allem um die Verteilung der Spiritpunkte nach Spielen? Und kann ich mich auch aktiv für den Spirit einsetzen? Genau dazu gibt es das Spirit-Komitee des DFV, dessen Aufgabe es ist, den „Spirit of the Game“ zu fördern. Deshalb bitte Franzi Pohl, sich kurz Zeit zu nehmen diese Umfrage auszufüllen. Mithilfe des Feedbacks soll ermittelt werden, was wir gemeinsam weiter unternehmen können, um einen noch besseren Spirit in unserer Frisbee Szene zu erreichen.

Telegram-Gruppe zur Frauenvernetzung im Frisbeesport

Sandra Tietjens (Foto) hat als DFV-Frauenbeauftragte zur Vernetzung von Frauen in Frisbeedeutschland aufgerufen. Als erste Initiative erstellt sie dazu eine Telegram-Gruppe, zu der neben Ultimate-Spielerinnen auch Discgolferinnen und Freestylerinnen ausdrücklich herzlich eingeladen sind. Idealerweise sollte in der Gruppe wenigstens eine Frau aus jedem Team bzw. aus jeder Frisbee Community in Deutschland vertreten sein, um schnell und einfach einen Austausch zu ermöglichen. Über die Gruppe sollen wichtige Themen abgestimmt, Kampagnen aufgezogen und Meinungen ausgetauscht werden. Auch lassen sich darüber eventuell Juniorinnen in Erwachsenenteams vermitteln. Ein Beitritt zur Gruppe ist über diesen Link möglich. Rückfragen sind möglich an frauen [at] frisbeesportverband.de.

Der Brodie Smith-Effekt unter Disc Golf-Youtubern

Auf dem US Youtube-Kanal Iceberg-TV befasst sich ein Beitrag mit dem so genannten Brodie Smith-Effekt unter Disc Golf-Youtuber*innen. Gesprochen wird von einem Paradigmenwechsel, was es bedeutet als professionelle*r Disc Golfer*in medienwirksam aufzutreten. Dazu werden zahlreiche Kanäle aufgeführt und ihre Klickzahlen vor und nach dem Eintritt von Brodie Smith verglichen. Die Klickraten des US-Pros Drew Gibson haben sich von zuvor etwa 14.000 auf inzwischen meist mehr als 30.000 Views verdoppelt. Tristan Tanner werde als Disc Golfer und als Youtuber unterschätzt, seine Aufrufe haben sich von zuvor meist 3.000 auf etwa 13.000 sogar vervierfacht. Der Deutsche Simon Lizotte gilt als Ausnahme zu dieser Regel, zumal er vor Brodie Smith der Disc Golfer mit der höchsten Youtube-Reichweite war, mit inzwischen mehr als 56.000 Abonennt*innen. Brodie dagegen hat 2,2 Millionen Abonnent*innen. Weiter genannt werden auch Paige Pierce und Ricky Wysocki, die ebenso wie Paul McBeth und Eagle McMahon nun verstärkt auf Youtube aktiv sind, auch bedingt durch die Kontakteinschränkungen und Turnierabsagen durch die Corona-Krise.

Cotton McAloon, Foto: Ron Kretschmann

Trauer um den Jongleur und Freestyler Cotton McAloon

Der herausragende Jongleur und Freestyler Cotton McAloon ist am 10. April 2020 im Alter von 54 Jahren in Berlin gestorben. Er wurde in Kalifornien geboren und zog mit seiner Familie nach Frankreich. Nach zuletzt 15 Jahren Wanderschaft zog es den Varieté-Artisten und Comedy-Jongleuer nach Berlin. Der DFV hatte noch im vergangenen Dezember darüber berichtet, dass Cotton McAloon in Karlsruhe gastierte und dort auch am Turnier in den Hallen teilnahm. Bei diesem Turnier konnte er im Coop-Wettbewerb den zweiten Platz erringen. Die Seite juggle.org erinnert an Cotton McAloon mit einem ausführlichen Beitrag samt mehrere Videos seiner Auftritte. Seine Shows waren mehrsprachig und sehr amüsant, er wurde mehrfach ausgezeichnet und zum Zeitpunkt seines Todes als Nr. 88 der Freestyle Disc-Weltrangliste geführt. Ron Kretschmann hat ihm zu Ehren ein Video auf flickr gepostet.


«