Frisbeesport-Nachrichtensplitter zwei, Oktober 2020

DFV-Basislehrgang im November bei Berlin findet statt

Der geplante gedrittelte DFV-Basislehrgang als erste Hälfte zur Erlangung der Trainer*in-Lizenzstufe 1 (analog C-Lizenz) findet an den beiden Wochenenden 6.-8. November sowie 13.-15. November 2020 in Strausberg bei Berlin statt. Der Sport- und Erholungspark Strausberg liegt in Brandenburg und bietet weitläufigen Platz an. Die übrigen 20 Unterrichtseinheiten werden an drei Samstag-Vormittagen via Online-Meetings durchgeführt. Interessierte, die bereits eine andere C-Lizenz erworben haben, können auf die Teilnahme an diesen online-Einheiten verzichten. Gegenüber dem Preis für einen Wochenlehrgang in Höhe von 485 Euro reduziert sich der Preis für den gedrittelten Basiskurs auf nur 390 Euro. Weitere Anmeldungen von Interessierten sind noch möglich. Damit hat sich die erst im Juni beschlossene Ausbildungsoffensive 2020 neuerlich bestätigt (der DFV berichtete). Anfang August und Ende September hatten in Seibersbach im Hunsrück bereits erfolgreich ein Basislehrgang und ein Aufbaulehrgang Ultimate stattgefunden. Beide Lehrgänge umfassen jeweils 60 Unterrichtseinheiten und bilden zusammen genommen die Trainer*in-Lizenzstufe 1 (analog C-Lizenz).

Lokalsieg bei Westdeutscher Meisterschaft im Disc Golf in Bielefeld

Unter hervorragenden Bedingungen fanden Anfang Oktober am Obersee in Bielefeld die 6. Westdeutschen Meisterschaften im Disc Golf statt. Erstmals gab es am zweiten Tag auch einen Doubles-Wettbewerb. Am Einzelwettkampf nahmen 68 Frauen, Männer und Jugendliche teil. Bei den Frauen siegte Ann-Kathrin Semert (LFC Laer, +7) vor der erst 13-jährigen Lilli Skurass (TV Beckum, +11) und Daniela Host (TV Fredeburg, +13). Bei den Männern setzte sich der Lokalmatador Benjamin Hacker (TUS Ost Bielefeld, -14, Bildmitte) vor David Strott (rechts, -12) und Justus Friedrich durch (links, -10, beide DG Friends Dortmund). Bei den Junioren U18 siegte Philipp Horstmann (DG Lüdinghausen, +8) vor Jannick Ahlvers (SV Minden, 0) und Jannik Thumann (TV Beckum, +12). Erstmals ausgespielt wurden die Masters Frauen, unter denen Jutta Wenner gewann, vor Angela Podschwatke (beide DG Friends Dortmund) und Kim Skuraß (TV Beckum). Bei den Masters Ü40 siegte Daniel Kindermann (SV Minden) vor Christoph Lux-Konecny (DG Friends Dortmund) und Radek Scharte (SV Minden). Unter den Grandmasters Ü50 gewann Ulrich Berg (Disc Golf Friends Dortmund) vor Andreas Feldhaus (GW Marathon Münster) und Jörg Benner (ASV Köln). Bei den Senior Grandmasters Ü60 setzte sich Ralf Piechnik (DG Lakers Lünen) vor Lothar Kuznik (SV Minden) und Roland Lang durch (TUS Ost Bielefeld). Einziger Starter und ungefährdeter Sieger der Legends Ü70 wurde Willie Weper (SV Minden). Alle Ergebnisse sind auf discgolfmetrix zu sehen. Oliver Hülshorst vom TV Verl hat für den Landesverband Frisbee NRW zahlreiche Fotos geschossen.

Herbst- und Wintertrainingstage für Ultimate-Juniorinnen bundesweit

Die Trainerinnen der deutschen Juniorinnen-Nationalteams U17, U20 und U24 haben ein umfangreiches Programm an Trainingstagen für junge Frauen in allen Regionen Deutschlands zusammengestellt. Der Plan ist, dass alle Juniorinnen an vier Wochenenden jeweils an einem Tag ohne Übernachtung in ihrer Region aktiv werden. Dabei wird unterschieden nach den Regionen Nord-West (Köln und Verl), Nord-Ost (Berlin und Leipzig), Süd-West (Heidelberg, Karlsruhe und Stuttgart) sowie Süd-Ost (München und Augsburg). Zusätzlich sollen noch zwei weitere Trainingstage speziell für den hohen Norden in Hamburg abgehalten werden. Die Trainerinnen sprechen vom umfangreichsten Programm für alle Ultimate-Juniorinnen, das es in Deutschland je gab. Angesprochen sind alle Jahrgänge von 1998 bis 2008, unabhängig davon, wie lange oder wie hochklassig die Mädchen und jungen Frauen schon Ultimate spielen. Bei Interesse soll bitte dieses Anmeldeformular ausgefüllt werden. Darin stehen auch alle bereits bekannten Termine der Trainingstage an den Wochenenden 31.10. und 01.11.2020 sowie 12. und 13. Dezember 2020.

WFDF verstärkt Engagement für Gerechtigkeit und Gleichheit

Der Vorstand des Welt-Flugscheibenverbands WFDF (World Flying Disc Federation) hat Ende September eine Antidiskriminierungs-Richtlinie verabschiedet. Damit bekräftigt der Weltverband, dass er sich den Grundsätzen und der Praxis der Chancengleichheit in allen Belangen verpflichtet fühlt. Er appelliert an die gemeinsame Verantwortung, dass alle Menschen, unabhängig von Rasse oder ethnischer Herkunft, Kultur, Religion oder Weltanschauung, Geschlecht, sexueller Orientierung, Alter, Behinderung, sozioökonomischem Status und körperlichen Eigenschaften, eine echte und gleiche Chance haben, an Flying Disc-Events auf allen Ebenen und in allen Rollen teilzunehmen.

Mit der Richtlinie sollen potenzielle und aktuelle Diskriminierungen oder andere unfaire Behandlungen von Menschen in diesem Umfeld verhindert und bekämpft werden, ganz gleich ob sie beabsichtigt oder unbeabsichtigt, direkt oder indirekt auftreten. WFDF-Präsident Robert „Nob“ Rauch betonte, dass alle Frisbeesportarten auf Respekt voreinander und vor dem Spiel selbst beruhen, zusammengefasst unter dem Schlagwort des Spirit of the Game. Er fordert die Mitgliedsverbände dazu auf, in ihre Satzungen ebenfalls Nicht-Diskriminierungs-Klauseln aufzunehmen, und hofft in einen stärkeren Dialog zu dem Thema zu kommen, insbesondere um die Gleichstellung der Rassen in den Flugscheiben-Sportarten proaktiver zu verfolgen.


«